Essen

Unangekündigte Demo im Essener Hauptbahnhof: 100 Menschen demonstrierten gegen Krieg in Afrin

Foto: Madeline Jäger

Essen. In Essen gab es am Samstagabend eine „spontane“ Demonstration. Rund 100 Menschen, offenbar vor allem Kurden, demonstrierten gegen den Krieg in der syrischen Stadt Afrin.

Mit einem Banner „Lasst uns in Afrin ein Blutbad nicht zulassen – Erdogan & ISIS verpisst euch aus Afrin“ riefen die Teilnehmer gegen die Ermordung von Kurden durch türkische Soldaten auf.

-------------------------------------

• Mehr News aus Essen:

Ellenlange Schlange am letzten Parkleuchten-Wochenende: Besuchermassen strömen in den Grugapark in Essen

Brand in Essener Dachgeschosswohnung – Feuerwehr rettet desorientierten Mann aus den Flammen

• Top-News des Tages:

Notarzt-Einsatz bei Markus Krebs! Duisburger Comedian bei Auftritt ins Krankenhaus gefahren

Regen und Frost: In den kommenden Tagen hat es sich mit dem Frühlingswetter vorerst erledigt

-------------------------------------

Die Demonstration verlief friedlich, war nach rund 40 Minuten gegen 21.15 Uhr beendet. Eine Strafanzeige der Polizei wird wegen des Zeigens verbotener Symbole angefertigt – ansonsten kam es zu keinerlei Zwischenfällen.

Ähnliche unangekündigte Demonstrationen fanden nahezu zeitgleich in weiteren Städten statt. 350 Menschen versammelten sich am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg, auch in Kiel gingen mehrere hundert Demonstranten auf die Straße. Auch diese Demos blieben friedlich.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN