Veröffentlicht inEssen

Umweltschweine entsorgen illegal 450 Liter Altöl in Essen – wie du das verhindern kannst

Illegale Altölentsorgung.jpg
An der Emscherbruchallee in Essen wurde fässerweise Altöl illegal entsorgt. Foto: Philipp Leske / ANC-NEWS
  • Unbekannte entsorgen fässerweise Altöl in Essen
  • Den Tätern geht es nicht um die Kosten der Entsorgung
  • Dahinter steckt viel mehr kriminelle Energie

Essen. 

Die Emscherbruchallee kennt die Essener Feuerwehr mittlerweile wie ihre Westentasche. Unfreiwillig. Denn immer wieder entsorgen Unbekannte hier nachts ihre Altlasten.

Am Mittwoch musste die Feuerwehr erneut ausrücken. Umweltschweine hatten fässerweise Altöl und einen Heizöltank am Straßenrand abgestellt. Ingesamt 450 Liter, schätzt der Einsatzleiter der Feuerwehr.

————————————-

• Mehr Themen:

Feuerwehreinsatz mit mehreren Rettungswagen am Bismarckplatz

Dieses EVAG-Quiz stellt dich vor eine unlösbare Aufgabe

Traumhaftes Video: So schön grün ist das Ruhrgebiet von oben

————————————-

Kein Öl ausgetreten

Vom Täter fehlt derzeit jede Spur. Die Feuerwehr geht allerdings davon aus, dass es sich nicht um eine Privatperson handelt: „Die Mengen deuten ganz klar auf eine gewerbliche Tätigkeit hin“, so ein Sprecher der Feuerwehr.

Insgesamt standen sechs volle Fässer, vier Kleingebinde und ein leerer Heizöltank am Straßenrand. Immerhin waren alle Fässer verschlossen, sodass die Umwelt durch die Aktion nicht zu Schaden kam. Die Feuerwehr übergab die Fässer zur Entsorgung bei den Entsorgungsbetrieben Essen (eBe).

Dem Täter geht es nicht um die Kosten zur Entsorgung

Die Kosten für die Entsorgung muss die Stadt Essen tragen, so lange der Täter nicht überführt wird. „Pro Liter kostet das gewerbliche Kunden 30 Cent“, so Heiner Bahrenberg, Leiter der Recyclinghöfe der eBe.

So viel kriminelle Energie für 135 Euro? Doch um die Kosten zur Entsorgung geht es dem Täter nicht, schätzt Barenberg. Er geht davon aus, dass illegale Hinterhofwerkstätten so ihr Altöl loswerden. „Würden die das auf offiziellem Wege tun, müssten sie darüber Bücher führen“, klärt der Leiter auf.

Das würden solche illegalen Werkstätten um jeden Preis verhindern wollen. Denn dann gäbe es nicht nur Besuch vom Umweltamt. Sondern auch von der Steuerbehörde.

Wie du Umweltschweine nicht weiter unterstützt

Stattdessen entsorgen viele Schrauber das Altöl illegal. So halten sie die Kosten für eine Auto-Reparatur niedrig. Dafür zahlt am Ende der Steuerzahler oder noch schlimmer: die Umwelt.

Wenn du die illegale Entsorgung nicht unterstützen möchtest, solltest du deinen Ölwechsel lieber selbst durchführen oder bei einer eingetragenen Werkstatt machen lassen.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.