Überhöhte Zahlen

Verlängerung der Tram 105. Der Steuerzahler soll mit mindestens 81 Millionen Euro zur Kasse gebeten werden, um unter anderem dem Centro mehr Kunden zu bringen und damit in Essen weiter Kaufkraft abzuschöpfen. Viele Beispiele in Deutschland zeigen zudem, dass die veranschlagten Baukosten nicht ausreichen. Wenn dem Vorhaben erst zugestimmt ist, gibt es kein Zurück mehr. Warum soll die Stadt Essen mehr als das doppelte der Stadt Oberhausen aufwenden (Essen 580 000 Euro, Oberhausen 280 000 ) wenn in Essen nur 300 Meter der Trasse gebaut werden müssen, in Oberhausen aber drei Kilometer? Es mag stimmen, dass 13 000 Bürger zwischen beiden Städten pendeln, aber unter Berücksichtigung der bereits bestehenden S-Bahnlinie zwischen Essen und Oberhausen (17 Minuten Fahrzeit ) und dem bequemeren Pkw ist es ein Scherz, mit 8400 zusätzlichen Fahrgästen in der Linie 105 pro Tag zu rechnen, wenn der Fahrgast dann vom Oberhauser Hauptbahnhof bis zum Essener Hauptbahnhof mindestens 45 Minuten lang unterwegs ist. Viel Geld wird in Oberhausen in die Werbung für die 105-Verlängerung gesteckt (Steuergelder!). Leider sind die Gegner nicht dazu in der Lage, da hier die Steuergelder nicht vorhanden sind.

EURE FAVORITEN