Trikots von Kagawa sind Kassenschlager im neuen BVB-/RWE-Fanshop

Neuer Fanshop für RWE und Borussia Dortmund im Limbecker Platz. Gute Laune verbreiten die Mitarbeiter Marcel Dimpanaro und Bianca Cugino.
Neuer Fanshop für RWE und Borussia Dortmund im Limbecker Platz. Gute Laune verbreiten die Mitarbeiter Marcel Dimpanaro und Bianca Cugino.
Foto: Essen

Essen. Endlich ist er da, endlich gibt es Balsam für die rot-weiße Fanseele. Nach großer Empörung über den Schalke-Fanshop im Einkaufszentrum am Limbecker Platz hat nun auch Rot-Weiss Essen hier einen Laden mit Fanartikeln. Und teilt ihn sich mit Schalkes Erzrivalen Borussia Dortmund. Kein Wunder, dass der Ansturm morgens um 10 Uhr groß war.

Rund 150 Fans sind gekommen, der Rest des Limbecker Platz ist noch wie ausgestorben. Dann geht’s los: Die Maskottchen Ente Willi und Biene Emma öffnen die Glastüren. Schwarz-Gelb schmiegt sich an Rot-Weiss, Mitarbeiter tragen gemischt-farbige Schals. Schon nach wenigen Minuten stehen die ersten Käufer an der Kasse, größtenteils Borussen-Fans. Der Renner: Trikots mit der Rückennummer von Shinji Kagawa. Die Essenerin Maria Karkus hält zwei der Exemplare in ihrer Hand: „Ich habe darauf gewartet, dass es den Shop in Essen gibt. Und Kagawa ist einfach klasse.“

RWE-Fanartikel nicht so zahlreich

Im Gegensatz zu den Dortmund-Fans halten sich die Rot-Weiss-Anhänger in der Anfangsphase noch zurück, was aber auch an dem deutlich geringeren Sortiment an Fan-Artikeln liegen mag. Kein Wunder, schließlich spielen sie ja auch einige Ligen tiefer. Katrin Cremer von der BVB-Fanwelt ist bei solchen Shop-Eröffnungen stets mit von der Partie. Und hofft, dass sich das Verhältnis des Sortiments noch ändern wird. „Sobald RWE mehr Artikel anbietet, stocken wir auf.“

Der kleinste RWE-Fan an diesem Morgen ist Max. Der Dreijährige schwenkt die rot-weiße Fahne, die Willi ihm geschenkt hat. Als Biene Emma ihm Hallo sagen will, rennt der Kleine zurück zu Mutti. „Er weiß, was gut ist“, so Mama Karina lachend. Sie hält sich mit ihrem Mann in der linken Ecke des neuen Fan-Shops auf. Aschenbecher, Tassen, Trikots, Mützen, Schnuller und mehr gibt es hier. „Aber wer hier im Laden die Oberhand hat, ist nicht zu übersehen.“

Preise fehlen noch teilweise

Während die Kunden stöbern, sind die Mitarbeiter im Stress. Die Preise fehlen an den Fanartikeln, dazu sei man noch nicht gekommen. Katrin Cremer betont, dass seit einer Woche eingeräumt wird. „Aber alles zu schaffen, war dann doch nicht machbar. Das holen wir schnell nach.“ Die Mitarbeiter sind nicht nur Essener, manche kommen aus Dortmund. „So kann jeder Kunde individuell beraten werden.“

Nur mit diesem Kunden, der nun den Laden betritt, hat wohl niemand gerechnet. Lars Stichau ist Schalke-Fan, er kommt heute ohne blau-weißes Trikot vorbei. Er habe sich den Laden, der nur wenige Meter neben dem Schalke-Fanshop angesiedelt ist, angucken wollen. Sein Fazit: „Naja, er ist größer als unser Shop, aber hier müssen ja auch zwei Vereine unterkommen. Ansonsten ist es das Gleiche.“ Dass es zwischen den Anhängern der Vereine zu Problemen kommt, glaubt Lars nicht. Es lägen zwischen den Läden ja eine (Einkaufs) -Kurve und ausreichend Meter Fußweg.