Essen

Thyssenkrupp: Hunderte verlieren ihren Job – jetzt bietet der Konzern DAS an

Bei der Thyssenkrupp-Konzern-Zentrale in Essen werden Hunderte Stellen abgebaut.
Bei der Thyssenkrupp-Konzern-Zentrale in Essen werden Hunderte Stellen abgebaut.

Essen. Von bisher 400 Millionen Euro der Kosten pro Jahr will das Unternehmen Thyssenkrupp zukünftig 200 Millionen einsparen. Das sind ganze 50 Prozent. Um dies zu schaffen werden etwa 400 von 800 Stellen abgebaut. Das trifft allein Thyssenkrupp-Mitarbeiter, die in der Verwaltung in der Zentrale in Essen tätig sind, berichtet die „WAZ“.

Thyssenkrupp hat nun eine Lösung für die Mitarbeiter, aber nicht für alle. Der Konzern aus Essen will eine Transfergesellschaft gründen. Aber nur für 150 Mitarbeiter. Es handelt sich bei der Transfergesellschaft um ein „Freiwilligenprogramm“.

Thyssenkrupp: Mitarbeiter bekommen weniger Gehalt

Wie viel die Angestellten dabei verdienen, steht auch schon fest. Demnach sollen die Thyssenkrupp-Mitarbeiter ein Jahr lang ein sogenanntes „Transfer-Kurzarbeiter-Geld“ erhalten. Unterstützt werden sie dabei von der Bundesagentur für Arbeit.

--------

Das ist eine Transfergesellschaft:

  • mit einer Transfergesellschaft will man Mitarbeiter vor Arbeitslosigkeit schützen
  • sie dauert maximal zwölf Monate
  • neue Arbeitsplätze sollen vermittelt werden
  • die Teilnahme ist freiwillig
  • die Agentur für Arbeit unterstützt das Verfahren

--------

60 bis 67 Prozent des bisherigen Netto-Einkommens sollen laut „WAZ“ fließen. Thyssenkrupp erhöht jetzt den Betrag auf 85 Prozent und will auch die Sozialversicherungsbeiträge übernehmen.

--------

Mehr zum Thema Thyssenkrupp:

Duisburg: Thyssenkrupp-Werk droht Schließung – hunderte Jobs in Gefahr

Thyssenkrupp: Neuer Eigentümer für Hochhaus in Bochum! DAS passiert jetzt mit dem Gebäude

Thyssenkrupp: Sieben Männer sterben bei Brand – Manager müssen in Haft

--------

Zwei Drittel der 150 Plätze des„Freiwilligenprogramms“ sind laut eigener Aussage bereits vergeben. Die Nachfrage hält bei Thyssenkrupp weiterhin an.

+++ Thyssenkrupp: Aktionäre gehen auf Chefetage los – bittere Botschaft für Arbeitnehmer +++

Warum genau die 400 Mitarbeiter in der Verwaltung bei Thyssenkrupp weichen müssen und ob sie eine Abfindung erhalten werden, liest du bei der „WAZ“. (ldi)