Essen

Tausche Auto gegen Hündin - Frau bietet bei „Ebay-Kleinanzeigen“ ihren Schäferhund an

Matthias Biesel
Biete Auto, und bekomme Hund?
Biete Auto, und bekomme Hund?
Foto: Privat/ Fotomontage: DER WESTEN

Essen. Biete Auto, und bekomme Hund?

Dieser verrückte Tausch ist Markus Wiescholek (35) bei der Verkaufsplattform „Ebay-Kleinanzeigen“ angeboten worden.

Ursprünglich wollte der Essener nur seinen alten Opel Astra für 300 Euro loswerden. Eine Essenerin aus Borbeck schrieb ihn über die Online-Plattform an. Zuerst erkundigte sie sich nach technischen Details des Wagens.

Dann bot sie den kuriosen Tausch an: Einen beinahe 2 Jahre alte Schäferhündin für den knapp 20 Jahre alten Opel.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Diese Lebensmittel sind für deinen Hund genauso giftig wie Schokolade

Abgestorbene Zungen und anaphylaktische Schocks – Tierarzt warnt: So gefährlich ist der Eichenprozessionsspinner für Hunde

Haltung, Tierarzt, Hundesteuer – so teuer ist dein Hund wirklich

-------------------------------------

An neuem Wohnort seien Hunde nicht erlaubt

„Schon häufiger haben mir Personen über Ebay andere Gegenstände zum Tausch angeboten. Aber so etwas ist mir noch nie passiert“, wundert sich Wiescholek.

Die Interessentin bestätigt auf Nachfrage den Tausch. Im Chatverlauf ist zu lesen, dass sie den Hund abgeben möchte, weil sie bald umzieht. An ihrem neuen Wohnort dürfe sie keinen Hund halten.

Auf Facebook schlugen Auszüge des Chatverlaufs hohe Wellen. Viele Nutzer schrieben, dass der Hund gerettet werden müsse.

Hündin kann jederzeit ins Tierheim gegeben werden

„In solchen Fällen dürfen sich die Hundehalter immer gerne bei uns melden“, so Martina Schneider vom Tierschutzverein Groß-Essen. „Wir schauen, ob wir den Hund dann aufnehmen können.“

Sie rät davon ab, Haustiere über ein Kleinanzeigenportal weiterzugeben. „Die Tiere wechseln so häufig den Besitzer, dass sie am Ende stark psychisch belastet sind. So werden sie bei uns abgegeben.“

Besitzerin kann mit dem Hund - rein rechtlich gesehen - machen, was sie möchte

Auch Wiescholek bot der Frau an, den Hund in andere Hände zu geben. Doch bisher lehnte sie ab.

„Rein rechtlich kann sie mit dem Tier machen, was sie möchte“, schildert Anwältin Christiane Klaffert die rechtliche Situation. „Eine Möglichkeit wäre, den Züchter zu kontaktieren, ob er den Hund zurücknehmen kann“. Doch diese Option schätzt sie als sehr unwahrscheinlich ein.