Tatverdächtige nach Schändung eines jüdischen Friedhofs ermittelt

Täter gefasst: Vor drei Monaten wurden Gräber auf dem jüdischen Friedhof mit rechtsradikalen Symbolen beschmiert. Archiv-Foto: Remo Bodo Tietz
Täter gefasst: Vor drei Monaten wurden Gräber auf dem jüdischen Friedhof mit rechtsradikalen Symbolen beschmiert. Archiv-Foto: Remo Bodo Tietz
Foto: WAZ FotoPool

Essen.. Eine 18-Jährige und ein 20-jähriger Essener haben gestanden, vor drei Monaten rechtsradikale Schmiereien auf dem jüdischen Friedhof hinterlassen zu haben. Ein dritter Tatverdächtiger (20) aus Gelsenkirchen hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Rund drei Monate nach der Schändung eines jüdischen Friedhofs in Essen sind die mutmaßlichen Täter ermittelt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, gelten zwei 20 Jahre alte Männer und eine 18-Jährige als Beschuldigte. Sie sollen in der Nacht zum 21. April rund 30 Grabsteine des Friedhofs mit neonazistischen Schriftzügen beschmiert haben. Die Tatverdächtigen stammen aus Essen und Gelsenkirchen. Zwei der Beschuldigten haben die Tat schon gestanden. (dapd)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen