Scheidt’sche Hallen Plattform der Kreativen Klasse

Jennifer Schumacher
Phil Mandeau vom Vorstand der Kreativen Klasse. Mit seiner „Camouflage Roadshow“ ist er der hauseigen Veranstaltungsprofi des Vereins. Foto: H.W. Rieck
Phil Mandeau vom Vorstand der Kreativen Klasse. Mit seiner „Camouflage Roadshow“ ist er der hauseigen Veranstaltungsprofi des Vereins. Foto: H.W. Rieck
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Kettwig. Der Veranstaltungsort zum Auftakt der „Extraklasse!“ hätte kaum besser gewählt sein können: Schließlich sollen die Scheidt’schen Hallen in Kettwig künftig vor allem Kreative anlocken. Bis Ende der Woche lockt das Festival u.a. mit einem Nachtmarkt und Konzerten.

Der Veranstaltungsort zum Auftakt des Festivals „Extraklasse!“ hätte kaum besser gewählt sein können: Schließlich sollen die Scheidt’schen Hallen, wenn es nach dem Willen der Grundstückgesellschaft Kettwig geht, in Zukunft vor allem von der Kreativwirtschaft genutzt werden. Neben 160 Wohnungen sollen ab 2012 auf rund vier Hektar Fläche auch Büros und Räume für Kreative entstehen.

Und so war der Strukturwandel am Freitagabend zum Greifen, als Künstler, Designer und Architekten über einen violetten Teppich durch die einstige Kammergarnspinnerei flanierten. Mit der Eröffnungsveranstaltung wurde das Festival der Kreativen Klasse eingeläutet, das bis zum 25. September mit Ausstellungen, Konzerten, Lesungen und Projekten Publikum von Dortmund bis Wesel anlocken soll. Ein Schwerpunkt liegt in Essen, wo sich der Verein im Mai gründete.

Weiterentwicklung von Krupp-Park und Baldeneysee

„Montag Tontag“ ist der Abend im Kunsthaus überschrieben, zu dem am Montag ab 21 Uhr „The Cherrypops“ mit 60er-Attitüde und saftigen Punk-riffs aufspielen. Mit einer Fotoausstellung beteiligen sich die Essener Architekten Koschany und Zimmer am Kreativ-Festival. Von Dienstag, 20. September, bis Donnerstag, 22. September, zeigen sie in ihren Büros an der Rüttenscheider Straße 144 erste Ergebnisse des Foto-Wettbewerbs „Leben am Krupp-Park“. Britta Brettschneider und Marcel Weste haben das Leben am westlichen Rand des Krupp-Parks mit ihren Kameras festgehalten. Mit Entwicklung beschäftigen sich auch die Architekten und Ingenieure „Padoan Wegst“, die den Workshop „Baldeneysee 2.0“ anbieten. Dabei sollen am 24. September von 15 bis 21 Uhr Ideen zur Weiterentwicklung des Sees erarbeitet werden.

Höhepunkt am Wochenende ist u.a. der „Rü Union-Mitternachtsmarkt“, zu dem kleine Manufakturen aus Rüttenscheid und Umgebung am Samstag einladen. Von 15 bis 23.30 Uhr sind die Stände auf den Höfen und in den Hallen an der Witteringstraße 20 bis 22 aufgebaut. Zuvor krempelt „Finlix“, ein Kinderklamottenshop, den Markt auf der Magarethenhöhe von 9 bis 13 Uhr komplett um. Dafür haben sich die Handarbeits-Profis viele weitere Mitstreiter aus den Bereichen Mode und Kunst mit ins Boot geholt.