Orchester spielt Slayer, DJ Alicante im Studio

Ulrich Dörner und Jennifer Schumacher
So sieht es aus, wenn das Cologne Contemporary Jazz Orchestra (CCJO) Stücke der Trash-Metaller Slayer spielt.
So sieht es aus, wenn das Cologne Contemporary Jazz Orchestra (CCJO) Stücke der Trash-Metaller Slayer spielt.
Foto: Oliver Heisch

Essen. Von DJ-Größen wie Italiens Nr.1-Export Ilario Alicante im Studio-Club und Elektro-Ikone Anja Schneider im Opium bis hin zum Cologne Contemporary Jazz Orchestra, das Slayer-Stücke auf die Bühne bringt - das Wochenende in Essen wird extravagant.

Anja Schneider kommt am Freitag ins Opium: Freunde der elektronischen Musik dürften elektrisiert sein, denn die Berlinerin gilt seit vielen Jahren als eine der profiliertesten Produzentinnen und DJanes Deutschlands. Zudem moderiert sie auf auf Radio Fritz die Sendung „Dance under the blue Moon“, eines der bekanntesten deutschen Radioformate für elektronische Musik. Ihr zur Seite stehen (ab 23 Uhr) Patrick Valent, Sven Kaufmann und Marcus The Cook.

Eurodance ist ja nach wie vor nicht unterzukriegen. Die entsprechende Party dazu steigt am Freitag im Naked (ab 22.30 Uhr). 90er, Pop, Charts und Trash sowie einige Specials sollen für ausgelassene Stimmung sorgen. (5 Euro/5 Euro MdvZ). Und Studentenalarm herrscht am Samstag (ab 22 Uhr) im Naked bei einer Neuauflage von Campus Affairs. Die Musik ist so bunt gemischt wie das Partyvolk (AK 8 Euro, 5 Euro MdvZ).

Switch to Wildstyle lässt am Freitag (ab 23 Uhr) den Goethebunker erneut heißlaufen. Dubstep 100 % steht auf dem Programm. RSD aka Rob Smith, Audiothory Self Therapy feat. Jasper, Dynamike, DJ Casio, Teng! und Youngblood MC bringen die Tanzgemeinde in Wallung (7 Euro). Gleichermaßen bewährter wie fesselnder House- und Techno-Import aus Berlin beseelt Samstag den Bunker. Prosumer & Gruppo Vocoder werden von Maneki Music präsentiert. Achim Brandenburg alias Prosumer hat sich durch einen sehr eigenständigen, seelenvollen House und als Resident-DJ der Berliner Panorama Bar (Berghain) weit über Deutschlands Grenzen hinaus einen Namen gemacht (10 Euro).

Nach den King Kong Kicks am Freitag (ab 23 Uhr) wird im Hotel Shanghai am Samstag wieder feinste elektronische Musik aufgetischt. Tensnake ist zu Gast. Der Hamburger, der gerade in Großbritannien schwer gefeiert wird, ist nicht erst seit seinem Club-Hit „Coma Cat“ total angesagt. Der Support kommt in dieser Nacht von Marcus Worgull und Ben Mudi (ab 23 Uhr).

Taktlos ist wieder angesagt: Im Studio Essen an der Schützenbahn ist Samstag (ab 23 Uhr) Ilario Alicante, Italiens Nr. 1 DJ-Export, zu Gast. Weiter an den Reglern im ehemaligen Mikatronic: Arado, Ben Anders und Chris Martin.

Zur rauschenden Indiediscothèque laden DJ Jan 3000 und Thorrissey am Samstag wieder in die Heldenbar über das Grillo-Theater ein (ab 23 Uhr, fünf Euro). Dazu bringen sie alles mit, was der Indiemarkt derzeit zwischen Bands von den Shout out Louds bis hin zu Franz Ferdinand zu bieten hat.

Wer wissen möchte, was ein Jazz-Orchester mit Slayer zu tun hat, sollte Freitagabend in der Zeche Carl genau hinhören: Das 21-köpfige Cologne Contemporary Jazz Orchestra (CCJO) unter der Leitung von Axel Knappmeyer bläst den angestaubten Salon-Jazz weg, um den Trash-Metallern alle Ehre zu machen. Sie machen auf ihrer “Beauty Through Order”-Tour Halt in Essen, bei der sie vor allem Stücke des Slayer-Meisterwerks „Reign in Blood“ neu arrangieren (ab 20 Uhr, VVK 15, AK 12 Euro).

Ziemlich metal-lastig geht es naturgemäß auch im Turock am Samstag wieder zu. Dort geben sich ab 20 Uhr Hate Eternal aus Florida sowie Obscura und Beneath the Massacre die Ehre (VVK 19 Euro, AK 23 Euro).