La Cave in Überruhr öffnet wieder

Der alte neue Schriftzug hängt schon am La Cave.
Der alte neue Schriftzug hängt schon am La Cave.
Foto: WAZ
Das La Cave, bis 1994 Szene-Gastronomie in Überruhr, steht vor der Neueröffnung. Am Samstag, 1. Oktober, geht es an der Langenberger Straße wieder los - und zwar mit einer Mischung aus Kneipe und Club.

Überruhr. Manche Lieben halten ein Leben lang. Danach sieht’s auch bei Oliver Boehnke aus, denn schon in ganz jungen Jahren hat er sich schwer ins La Cave verguckt. Jetzt, mit 41, hat er den Laden gekauft. Am Samstag, 1. Oktober, steigt nun ab 20 Uhr die große (Wieder-)Eröffnung einer Gastronomie-Legende. Das La Cave öffnet nach 17 Jahren wieder seine Pforten, an alter Stelle, im selben Haus.

In den 80er Jahren eroberte sich das Cave, wie es von seinen Anhängern kurz genannt wird, in Überruhr einen Kultstatus. Nicht selten pilgerten am Wochenende auch aus weit entfernten Stadtteilen junge Leute an die Langenberger Straße 110. Hier wurden die angesagten Hits und gute Rockmusik gespielt, hier wurde gleichermaßen ausgelassen wie gepflegt gefeiert, getanzt, geflirtet. Und auch für den kleinen Hunger wurde einiges geboten. Diese Art von Musik-Café war seinerzeit etwas völlig Neues. Zwischen 1987 und Anfang der 90er erlebte das Cave die vielleicht größte Blütezeit, bevor es 1994 geschlossen wurde. Lange Zeit stand das historische Haus, das im kommenden Jahr 100 Jahre alt wird, leer. Zwischen 2004 bis Anfang diesen Jahres beherbergte es diverse Restaurants.

Als dann die komplette Immobilie zum Kauf anstand, schlug Boehnke, seit 20 Jahren in der Musikbranche und Gastronomie tätig, zu und erfüllt sich damit quasi einen Jugendtraum. Denn vor knapp zwei Jahrzehnten hatte der neue Besitzer und Betreiber des Cave in eben diesem Laden als Angestellter begonnen. Hauptsächlich wurde er damals als Türsteher eingesetzt.

Mit viel Energie ist Boehnke seit Frühjahr mit dem Umbau beschäftigt. Ab Samstag soll dann wieder jedes Wochenende in der Location, die eine Mischung aus gemütlicher Kneipe und stylishem kleinen Club ist, kräftig gefeiert werden. „Wir wollen an die alten Zeiten anknüpfen“, sagt Boehnke, „aber es soll definitiv kein Dauerrevival werden!“ Charts, ein wenig House und vor allem Rock dominieren musikalisch. Und kleine Snacks wird’s auch wieder geben. Irgendwie wird (fast) alles ein bisschen wie früher sein. Trotzdem ist (fast) alles ganz neu. . .