„Heimliche Liebe“ in Essen probiert einen Neustart

Foto: Alexandra Umbach
Foto: Alexandra Umbach
Foto: WAZ FotoPool

Essen. Einen Neustart hat das Traditionslokal „Heimliche Liebe“ hoch über dem Baldeneysee unternommen: Seit wenigen Tagen ist das Lokal wieder geöffnet – mit neuem Konzept. Das klassische Ausflugslokal ist jetzt eine „Waldwirtschaft“ – und setzt auf Bio-Hähnchen und Land-Enten, die laut Eigenwerbung frisch zubereitet werden. „Auch zum Mitnehmen“, heißt es.

Besitzer Ralf Zöller verspricht: „Auch Kaffee und Kuchen wird es weiterhin geben.“ Seit April 2011 hatte die „Heimliche Liebe“ nicht mehr regelmäßig geöffnet. Im Hintergrund ist offenbar ein Kampf um die stadtbekannte Traditionsgastronomie entbrannt: Der Projektentwickler Klaus Wolff hat Interesse am Objekt; großzügige Aus- und Umbaupläne sind von den entsprechenden städtischen Gremien bereits genehmigt worden. Auch die Stadtspitze favorisiert Wolffs Engagement auf den Ruhrhöhen.

Die „Heimliche Liebe“ liegt zwar auf städtischem Areal – doch Besitzer Ralf Zöller verfügt weiter über das Nutzungsrecht und will davon auch, so sieht es derzeit jedenfalls aus, Gebrauch machen. Mit den Bio-Hähnchen soll die „Heimliche Liebe“ zu neuer Blüte erwachsen. Kontakt: 0201 / 43 52 00.