Bartmaler aus Essen entdeckte einst die Kelly Family

Er entdeckte einst die Kelly Family: Bartmaler Marco Figgen
Er entdeckte einst die Kelly Family: Bartmaler Marco Figgen
Foto: Remo Bodo Tietz; NRZ
Er entdeckte erst die Kelly Family und dann sich selbst als Bartmaler in Thailand: Der von verschiedenen Ordnungsbehörden wegen hemmungslosen Wildplakatierens verfolgte Essener Marco Figgen, der mittlerweile in Koblenz lebt, war am Montagabend im SWR-Fernsehen.

Essen.. Im Fernsehen gibt es Pfingstmontag ein Wiedersehen mit Marcus Figgen. Der Konzertveranstalter aus dem Hinterhof an der Beisingstraße im Nordviertel hatte Mitte der 90er Jahre die Kelly Family entdeckt und von Straßenmusikern zu Popstars gemacht, die im September 1996 sogar das Georg-Melches-Stadion füllten.

Da war Figgen aber schon weg: Von verschiedenen Ordnungsbehörden wegen hemmungslosen Wildplakatierens verfolgt, setzte er sich nach Thailand ab und entdeckte dort, wie er heute sagt, seine wirkliche Berufung. Um seine Spiritualität auszuleben (und sein Brot zu verdienen), begann er zu malen - mit seinem Bart, den er sich immer länger wachsen ließ und der inzwischen im Wortsinn mannshoch ist. So wurde er zur Touristenattraktion an Thailands Stränden. Vor einigen Jahren kehrte er nach Essen zurück. Weil sich sein Traum von einem spirituellen Begegnungszentrum in Altendorf nicht so richtig verwirklichte, lebt Figgen nun in Koblenz und wurde dort vom SWR entdeckt. Montag um 22.45 Uhr war Figgen Gast in der Rate-Show „Sag die Wahrheit“.

Mike Krüger, Ursula Cantieni, Kim Fisher und Smudo müssten aus drei Kandidaten herausfragen, wer von ihnen der echte Bartmaler ist.

EURE FAVORITEN