Streckensperrung - massive Störungen bei Bahn im Ruhrgebiet

Zu massiven Verspätungen ist es am Dienstagabend im Bahnverkehr gekommen.
Zu massiven Verspätungen ist es am Dienstagabend im Bahnverkehr gekommen.
Foto: Kerstin Kokoska/ FUNKE Foto Services
Streckensperrung zwischen Mülheim und Essen, Weichenstörung und Hangrutsch: Am Dienstagabend kam es zu massiven Verspätungen bei der Bahn.

Ruhrgebiet. Ausgerechnet einen Tag vor Weihnachten, mitten im Reiseverkehr, kam es zu massiven Störungen im Bahnverkehr im Ruhrgebiet. Eine Ursache: Am frühen Dienstagabend war die Strecke zwischen Mülheim Hauptbahnhof und Essen-West ab circa 17.50 Uhr für eine halbe Stunde gesperrt.

Laut Bahn wurden "Personen im Gleisbereich" gemeldet. Die Bundespolizei hatte die Strecke abgeriegelt, bis die Ermittlungen abgeschlossen waren.

Auswirkungen auf den ICE-Verkehr hatte laut Bahn zudem eine Weichenstörung bei der Berliner Stadtbahn. Fernzüge über Dortmund, Duisburg und Düsseldorf hatten starke Verspätungen. Erst nach mehreren Stunden hatte sich der Bahnverkehr langsam wieder eingependelt. "Die Züge schleppen die Verspätungen mit", erklärte ein Bahnsprecher.

Auch auf der Strecke der S8 gibt es seit Dienstagmorgen Einschränkungen. Wegen eines Hangrutsches verkehrt die S8 zwischen Hagen Hauptbahnhof und Hagen-Heubing nicht. In diesem Fall sei noch nicht absehbar, wann die Strecke wieder freigegeben werden kann. Eine Spezialfirma müsse anrücken. Ein Ersatzverkehr sei eingerichtet. (pg)