Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Städtebau

Stadt stellt Weichen für Betrieb des RWE-Stadions

25.10.2010 | 16:00 Uhr
Stadt stellt Weichen für Betrieb des RWE-Stadions
Eine neue Betriebsgesellschaft soll sich um die Vermarktung des neuen RWE-Stadions kümmern. Foto: Walter Buchholz

Essen. Für das neue RWE-Stadion soll eine neue, 100-prozentige Tochter der städtischen GVE gegründet werden. Sie soll die Arena auch für andere Veranstaltungen vermarkten, um die 500.000 Euro Betriebskosten pro Jahr zu decken.

Noch sind nicht einmal die Fundamente für das neue Fußballstadion an der Hafenstraße gegossen, der Bauherr - die städtische Grundstücksverwaltung GVE - macht sich derweil bereits ihre Gedanken über den Betrieb der Arena. Und das sehr konkret. Geplant ist die Gründung eine „Sportstätten Betriebsgesellschaft Stadt Essen mbh“.

Als 100-prozentige Tochtergesellschaft der GVE soll sie nicht nur den reibungslosen Spielbetrieb sicherstellen. Sie soll das neue Stadion auch für Veranstaltungen vermarkten, die sich nicht allein ums runde Leder drehen, und so dafür sorgen, dass Geld reinkommt. Denn eines zeige die Erfahrung: Die Kosten für den Betrieb eines Stadions - die GVE kalkuliert mit etwa 500.000 Euro pro Jahr - werden erst dann eingespielt, wenn den Zuschauern Profi-Fußball geboten wird, im Stadion und am Fernsehschirm. Bis es so weit ist, sollen die Sport- und Bäderbetriebe die Betriebskosten tragen.

Die Stadionbetriebsgesellschaft soll mit einer Kapitaleinlage von 25.000 Euro ausgestattet werden. Die Geschäftsführung übernimmt die GVE, die Kontrolle der GVE-Aufsichtsrat.

Marcus Schymiczek

Kommentare
29.10.2010
07:08
Betriebsgesellschaft für RWE-Stadion geplant
von Lasse reden | #68

@1980yann
Genau solch eine Antwort habe ich erwartet!Danke für die bestätigung meiner vermutung-und ja!

28.10.2010
22:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #67

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.10.2010
21:44
Betriebsgesellschaft für RWE-Stadion geplant
von 1980yann | #66

Ja, aber was soll ich da 90 Minuten lang machen? Andere bei der körperlichen Ertüchtigung beobachten?

28.10.2010
20:36
Betriebsgesellschaft für RWE-Stadion geplant
von Lasse reden | #65

Letzlich geht es doch auch um Soziale gerechtigkeit!Der Essener Norden sollte doch auch endlich mal etwas vom Kuchen abbekommen!Ich selber wohne imEssener Süden und freue mich für unsere Stadt!Ich wünsche mir ,das sich die kritiker auch mal im Stadion blicken lassen würden,vielleicht entsteht ein bisschen mehr verständnis!(nicht unbedingt beim RWE -die SGS soll ja auch da spielen oder bei einer anderen Veranstaltung die ja auch dort stattfinden sollen)STADIONNEUBAU-GUT FÜR ESSEN

28.10.2010
13:34
Betriebsgesellschaft für RWE-Stadion geplant
von 1980yann | #64

Warum soll ich hier über Kultur diskutieren - es geht doch um eine vollkommen andere Ausgabe. Muss ich gleich den Gesamthaushalt bewerten?

28.10.2010
11:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #63

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.10.2010
11:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #62

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.10.2010
11:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #61

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.10.2010
07:49
Betriebsgesellschaft für RWE-Stadion geplant
von Lasse reden | #60

na na na na naaaa, so ne lange nase, essen kriegt ein stadion und du nicht!

28.10.2010
07:41
Betriebsgesellschaft für RWE-Stadion geplant
von Lasse reden | #59

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn hier alle Stadionkritiker auch mal etwas über ihr verhältnis zu den zig Millionen die Jahr für Jahr in unsere (wofür Essen seit der industrialisierung bekannt ist) unverzichtbare Kultur fließt !Danke schon mal im vorraus!

Funktionen
Lesen Sie auch
Baustelle RWE-Stadion
Bildgalerie
Fotostrecke
RWE-Fans am Boden
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Ein Festival sprengt künstlerische Grenzen
Musik
„Querkultur“ soll verbinden – Künstler ganz unterschiedlicher Genres, aber auch Menschen mit und ohne Behinderung. Am 14. März ist Premiere im...
Heinz und Rosmarie Furtmann verlassen den „Kölner Hof“
Gastronomie
Im „Kölner Hof“ geht eine Ära zu Ende : Heinz Furtmann führte das beliebte Restaurant mit seiner Frau Rosmarie in dritter Generation – bis Ende März.
Wohin die Millionen für das Stadion Essen flossen
Stadion Essen
Mit offenen Karten wurde beim Neubaus des Stadions in der klammen Stadt nicht gespielt. Es stehen Zahlen im Raum, die einen schwindelig werden lassen.
Beschlüsse und Baukosten: Chronologie zum Stadionbau
Chronologie
2004 stellte die Stadt Essen 7,5 Millionen Euro für den Neubau eines Stadions an der Hafenstraße ein. Wie sich die Baukosten seither entwickelten.
Warum Veganismus gut für die Volkswirtschaft sein soll
Veganer
Wirtschafts-Student Christopher Schmidt (25) aus Essen hat für eine Hausarbeit analysiert: „Vegane Lebensweise fördert eine Volkswirtschaft“.
Fotos und Videos
article
3868788
Stadt stellt Weichen für Betrieb des RWE-Stadions
Stadt stellt Weichen für Betrieb des RWE-Stadions
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/essen/stadt-stellt-weichen-fuer-betrieb-des-rwe-stadions-id3868788.html
2010-10-25 16:00
Essen