Stadt Essen schließt am Montag vorerst sechs Bürgerämter

Das Bürgeramt Gildehof.
Das Bürgeramt Gildehof.
Foto: Socrates Tassos/FUNKE Foto Servi
Sechs Bürgerämter in den Essener Stadtteilen werden bis auf Weiteres geschlossen. Das Personal wird für die Registrierung von Asylbewerber gebraucht.

Essen. Die Bürgerämter Rüttenscheid, Frohnhausen, Altenessen, Stoppenberg, Kupferdreh und Kettwig werden – wie berichtet – ab Montag, 4. April, bis auf Weiteres geschlossen. Darauf weist die Stadt Essen noch einmal hin. Verantwortlich dafür ist die gestiegene Zahl an Asylbewerbern, für deren Registrierung Personal benötigt wird, das die Stadt derzeit nur durch Schließungen bereithalten kann. Hintergrund: Die meldrechtliche Registrierung muss bis 30. Juni 2016 erledigt sein, ansonsten bestehe die Gefahr, dass der Stadt erhebliche finanzielle Nachteile entstehen.

Pässe und Ausweise, die in den vorläufig geschlossenen Bürgerämtern beantragt wurden, können seit dem 5. Oktober 2015 nur noch im Bürgeramt Gildehof abgeholt werden. Für die Abholung im Bürgeramt Gildehof sind keine Wartenummern und auch keine Online-Termine erforderlich; die Ausgabe erfolgt an zwei separaten Schaltern.

Online-Termine, die bereits ab dem 4. April in den kleinen Bürgerämtern gebucht wurden, können ohne erneute Terminabsprache im Bürgeramt Gildehof wahrgenommen werden. Die Bürger müssen dafür nur unter Vorlage der Reservierungsbestätigung an der Info-Theke des Bürgeramtes Gildehof vorstellig werden.