Essen

Hitlergrüße, „Sieg Heil“- Rufe und Hakenkreuz-Schmierereien – das sind die aktuellen Zahlen des Staatsschutzes Essen

Sogenannte Propaganda-Delikte in Essen. Der Staatsschutz hat jetzt neue Zahlen veröffentlicht: „Wir haben unsere Szene im Griff.“
Sogenannte Propaganda-Delikte in Essen. Der Staatsschutz hat jetzt neue Zahlen veröffentlicht: „Wir haben unsere Szene im Griff.“
Foto: FUNKE Foto Services
  • In Essen kommt es weniger zu Gewaltdelikten
  • Staatschutz: Propaganda-Delikte sind größeres Thema
  • Das sagt der Staatschutz über die Entwicklung

Essen. Politisch motivierte Straftaten in Essen: Aktuelle Zahlen zeigen, dass es oft um Propaganda und weniger um körperliche Gewalt geht. Das berichtet die WAZ am Donnerstag.

Staatsschutz: 244 Straftaten von „rechts“

244 Straftaten von „rechts“ im Jahr 2017 weist die offizielle Statistik der Staatsschützer in Essen auf. Bei lediglich elf Taten handelte es sich um Gewaltdelikte. Der Rest: Propaganda Delikte.

Dazu zählen laut Staatsschutz: Verbale Entgleisungen, Hitlergrüße, Sieg-Heil-Rufe und Hakenkreuzschmierereien.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Mütter gegen Gewalt“ gehen wieder auf die Straße: Gelsenkirchener wollen Gegendemo organisieren

Pendler-Horror im Ruhrgebiet: Bahnstrecke zwischen Essen und Duisburg erneut wochenlang gesperrt – das musst du jetzt wissen

• Top-News des Tages:

Duisburg: Maskierte Männer und Ex-Freund schlagen und stechen auf Mädchen (17) ein

Im Mercedes zum Jobcenter – Sozialbetrug alarmiert Minister

-------------------------------------

„Ich glaube, wir haben unsere Szene im Griff“

„Ich glaube, wir haben unsere Szene im Griff“, sagt Kommissar Ralf Menkhorst gegenüber der WAZ. Das sei jedoch kein Grund, sich zurückzulehnen, so der Kommissar weiter.

Den gesamten Artikel kannst du bei der WAZ nachlesen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen