Sieben Tonnen PCB-Müll bei Essener Entsorgungsfirma gefunden

Hayke Lanwert / Tobias Blasius
Normalbetrieb beim Essener Entsorgungsunternehmen Harmuth. Hinter den Zäunen lagert auf auf dem Betriebsgelände allerdings mit PCB belasteter Bauschutt.
Normalbetrieb beim Essener Entsorgungsunternehmen Harmuth. Hinter den Zäunen lagert auf auf dem Betriebsgelände allerdings mit PCB belasteter Bauschutt.
Foto: WAZ FotoPool
Sieben Tonnen PCB-haltige Abfälle sind auf dem Gelände einer Essener Entsorgungsfirma gefunden worden. Laut Umweltministerium besteht der Verdacht der illegalen Sondermüll-Entsorgung. Die Firma besitzt demnach keine Genehmigung zur PCB-Entsorgung.

Essen. Auf dem Gelände der Essener Entsorgungsfirma Harmuth sind über sieben Tonnen PCB-haltiger Abfälle entdeckt worden. Es handelt sich dabei um festes Material, ­Bauschutt und Kehricht, das „mehr als 50 Milligramm PCB pro Kilo ­enthält“, sagte eine Sprecherin der ­Bezirksregierung Düsseldorf.

PCB, polychlorierte Biphenyle, sind giftige und krebsauslösende Chlorverbindungen. Nach Auskunft der Behörde habe jedoch keine ­Gefahr für Bevölkerung und Umwelt bestanden.

Die Abfälle waren in der vergangenen Woche bei einer Anlagen-Überwachung entdeckt worden. Laut Umweltministerium besteht der ­Verdacht der illegalen Sondermüll-Entsorgung. „Wir sind eingeschaltet“, bestätigt ein Sprecher von ­Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Das „schwebende Verfahren“ wolle die Landesregierung ­zunächst nicht kommentieren.

Lieferwege des Bauschutts verfolgt

Offenbar hatten Kontrolleure der NRW-Umweltbehörde die Liefer­wege des Bauschutts verfolgt und waren dabei auf die Essener Firma gestoßen, die keine Genehmigung zur PCB-Entsorgung besitzt.

Ob Mitarbeiter des Entsorgungs-Unternehmens mit den Abfällen in Berührung gekommen sind, wird noch überprüft. Die drei Container stehen nun im so genannten Sicherstellungsbereich des Firmengeländes. „50 Milligramm pro Kilo sind nicht wenig, sind keine spaßige ­Angelegenheit. Das Zeug eignet sich mit Sicherheit nicht dazu, dass man Kinder darin spielen lässt“, erklärt der Sprecher des Landesamtes für Natur-, Umwelt und Verbraucherschutz, Peter Schütz. Die Bezirks­regierung ermittelt nun.

Dichtungsmasse aus einer Schulsanierung

Die GiftfirmaHarmuth-Geschäftsführer Stefan Strüngmann erklärte dieser Zeitung, es gehe um Dichtungsmasse aus einer Düsseldorfer Schule, die kürzlich saniert worden sei. Der Abfall solle in der Müllverbrennungsan­lage Herten entsorgt werden. „Wir haben dort in vier bis sechs Wochen einen Termin. Es wäre nicht sinnhaft gewesen, das Material auf dem Schulhof stehen zu lassen“, so Strüngmann. Zudem sei nie geplant gewesen, den Bauschutt im eigenen Müllofen zu verbrennen.

Das Entsorgungsunternehmen ­betreibt sein Recyclingzentrum seit einigen Jahren in Essen. Gegen den im vergangenen Sommer in Betrieb genommenen Müllofen hatten 4000 Anwohner vergeblich Einspruch bei der Bezirksregierung in Düsseldorf eingelegt.