Anzeige
Essen

Brutaler Übergriff auf Essener Polizisten bei Shishabar-Kontrolle – 17-Jähriger prügelt auf Beamtin ein

Nach einer Shisha-Bar-Kontrolle nahm die Essener Polizei mit vereinten Kräften einen 17-Jährigen fest. (Symbolbild)
Foto: imago/ Eibner
Anzeige

Essen. Bei der Kontrolle der Shishabar „Buddy Bar“ auf dem Kopstadtplatz in Essen wurden Polizisten brutal attackiert.

Die Beamten kontrollierten die Bar im Rahmen der „Null-Toleranz-Einsätze“ auf die Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen. Als die Kontrollen bereits beendet waren, gab es eine verbale Auseinandersetzung zwischen Polizisten und einem renitenten Mann.

Männer attackieren Polizeibeamte und schlagen auf sie ein

Der hatte die Beamten trotz Unterlassungs-Aufforderungen immer wieder geduzt. Als es den Polizisten zu viel wurde, wollten sie seine Personalien feststellen. Der Mann flüchtete, eine Polizeibeamtin lief ihm nach.

Dabei wurde ihr von hinten in die Beine getreten. Sie stürzte zu Boden, rappelte sich auf und wurde sofort von einem 17-jährigen Jugendlichen attackiert. Er stieß sie erneut zu Boden, schlug wild auf sie ein.

Weitere Polizisten schritten ein, überwältigten den Jugendlichen. Als sie ihn fesseln wollten, kamen jedoch vier bis fünf weitere Männer und schlugen und traten auf die Beamten ein, die sich mit Pfefferspray und Schlagstöcken verteidigten.

Anzeige

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Sie wird als „Prinzessin im Zwinger“ gefeiert: Essener Dackel-Dame Julchen sucht ein neues Zuhause

Hitlergrüße, „Sieg Heil“- Rufe und Hakenkreuz-Schmierereien – das sind die aktuellen Zahlen des Staatsschutzes Essen

• Top-News des Tages:

Mann (36) klingelt splitternackt und panisch an zahllosen Häusern in Ostwestfalen – aus gutem Grund

Mann (23) in Dortmund auf offener Straße geschlagen, beraubt und niedergestochen – Notoperation!

-------------------------------------

Zwei Zeugen von der Tierrettung Essen eilten den Beamten zu Hilfe. Mit ihrer Unterstützung gelang es schließlich, den 17-Jährigen festzunehmen. Die anderen Täter flüchteten, als weitere Streifenwagen eintrafen.

Die Gesuchten waren, wie auch der erste Angreifer (17), augenscheinlich Südländer. Die Beamten beschreiben sie als circa 20 bis 25 Jahre alt. Einer trug ein weißes T-Shirt und Jeanshose. Eine anderer trug rote Oberbekleidung.

Weitere Rangeleien – Vater des Gewalttäters erscheint auf der Wache

Während der Fahndung wurden drei Personen kontrolliert, auf die die grobe Beschreibung passte. Dabei kam es aber wieder zu einem Gerangel zwischen der Gruppe und den Polizeibeamten. Nach der Feststellung ihrer Identität auf der Innenstadtwache durften die drei Männer gehen.

Kurze Zeit später erschienen der Bruder und der Vater des festgenommen 17-Jährigen auf der Wache – sie forderten lautstark die Freilassung des Schlägers. Sie drohten sogar, ihre Familie zu mobilisieren. Damit wollten sie die Beamten einschüchtern, die die beiden jedoch der Wache verwiesen.

Der Schläger kam anschließend in das Polizeigewahrsam. Beide Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt, die Beamtin so schwer, dass sie ihren Dienst nicht fortführen konnte. (dso)

Anzeige
Fr, 10.08.2018, 10.49 Uhr