Schwan Alfred besucht jeden Morgen das „Brückencafé“

Petra Treiber
Was darf’s denn sein? Schwan Alfred schaut sich jeden Tag im Kettwiger „Brückencafé“ von Sara Hettchen die Auslage an.
Was darf’s denn sein? Schwan Alfred schaut sich jeden Tag im Kettwiger „Brückencafé“ von Sara Hettchen die Auslage an.
Foto: KDF-TV & Picture 2016
  • Seit gut einer Woche besucht ein imposanter Schwan das Café in Kettwig täglich
  • Im Eingangsbereich darf er verweilen, bis ihn die Gastronomin hinausscheucht
  • Auch im nahen Eiscafé ist der stolze Schwan ab und an zu Gast

Essen. Wenn es mehrmals hart an die Scheibe klopft, weiß Sara Hettchen Bescheid: Alfred begehrt Einlass. Mit stolzgeschwellter Brust marschiert er dann ins Kettwiger „Brückencafé“ und beäugt mit zur Seite gelegtem Kopf die Auslage. Welcher Kuchen könnte ihm munden? Die Schokotorte oder eher die mit Waldbeeren?

Doch Café-Betreiberin Sara Hettchen schüttelt jedes Mal den Kopf. Alfred bekommt keine Torte, allenfalls Wasser im Napf. Denn Alfred ist ein Schwan. Und was für einer!

Ausblick auf die Ruhr

Seit gut einer Woche besucht der imposante Vogel das Café, das am Mühlenteich gelegen und wegen seines Ausblicks über die Ruhr ein Anziehungspunkt für Einheimische wie Touristen ist. Das weiß wohl auch Alfred, denn es zieht ihn oft schon morgens vom Gewässer auf das Kettwiger Altstadtpflaster – und eben hinein in das kleine Café.

„Alfred heißt er übrigens wegen der Cartoon-Serie Alfred Jodokus Kwak“, sagt Sara Hettchen lachend. Selbstredend lässt sie ihren tierischen Gast weder hinter die Theke noch in die Küche. Im Eingangsbereich darf er verweilen, bis ihn die Gastronomin mit ein paar Handbewegungen hinausscheucht. „Viele Gäste finden es lustig, wenn er hier herumspaziert und machen Fotos. Der Schwan ist ganz handzahm“, weiß die 24-Jährige. Einige Besucher gingen aber lieber auf Distanz zu dem stattlichen weißen Vogel – und spätestens dann ist es Zeit für ihn, sich zu trollen.

Ob Alfred tatsächlich ein Männchen ist, kann Sara Hettchen nicht sicher sagen. Eine Schwänin hat die Kettwigerin noch nicht ausgemacht. Aber dass das Café und der Bereich drumherum sein „Revier“ ist, zeigt Alfred deutlich: Auch die Gäste im nahen Eiscafé kennen den stolzen Schwan.