Essen

Schock nach Raubüberfall, Unmut über Weihnachtsmarkt-Öffnungszeiten und eine Drohung mit Schusswaffe: Was Essen in dieser Woche bewegt hat

Eine Frau wurde auf dem Weg zur Arbeit angegriffen. (Symbolbild)
Eine Frau wurde auf dem Weg zur Arbeit angegriffen. (Symbolbild)
Foto: dpa/Symbolbild
  • In Essen haben euch in dieser Woche drei Themen besonders interessiert
  • Wir haben sie für euch zusammengefasst

Essen. Schock nach Raubüberfall, Unmut über Weihnachtsmarkt-Öffnungszeiten und eine Drohung mit Schusswaffe. Das waren die meistgelesenen Themen in Essen in der 45. Kalenderwoche.

Raubüberfall in Essen: Opfer erleidet schweren Schock

Eine Essenerin ist am frühen Montagmorgen Opfer eines Raubüberfalls geworden. Die 48-Jährige erlitt einen schweren Schock. Als sie gegen 5.30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit war, sprachen sie drei Unbekannte auf der Marktstraße an und entrissen der Frau ihren Rucksack. HIER WEITERLESEN.

Schausteller-Boss Albert Ritter sauer auf Steeler Weihnachtsmarkt

Albert Ritter, Schausteller-Chef und Inhaber der großen Glühwein-Schenken, ist leicht angesäuert, weil der Steeler Weihnachtsmarkt früher öffnet als andere Märkte. Er sagt: „So ein Vorteil darf nicht sein. HIER WEITERLESEN.

Mann bedroht zwei Frauen mit Schusswaffe: Polizei feuert Warnschuss ab

Bei einer Verfolgungsjagd durch die Essener Innenstadt hat die Polizei Freitagnacht einen Warnschuss abgefeuert. Ein 27-Jähriger hatte zuvor mit vorgehaltener Schusswaffe eine junge Frau (23) überfallen. Er wollte ihr Handy und Geld. HIER WEITERLESEN. (jp)

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel