Schneller, immer schneller

Seite 1

Ohne Strom verliert Essen den Anschluss. Für Kai Lipsius, Leiter der städtischen Stabsstelle für Klimaschutz, steht zweifelsfrei fest, dass das Ziel der Stadt Essen, den Anteil, der Radfahrer am Gesamtverkehr in den nächsten 20 Jahren auf 25 Prozent zu steigern, nur mit Hilfe der E-Biker erreicht werden kann. Er beruft sich hierbei auf eine von der Stiftung Mercator vor zwei Jahren veröffentlichte Studie der Uni Duisburg-Essen, wonach 84 Prozent des innerstädtischen Autoverkehrs in Essen sich ersetzen lassen, indem die Verkehrsteilnehmer für alle Wege von bis zu zehn Kilometern Länge aufs Pedelec umsteigen. Bei diesen Entfernungen sind sie kaum langsamer als das Auto, manchmal sogar schneller.

Um das E-Bike auf die Überholspur zu bringen, sei in Essen laut Studie die „entsprechende Infrastruktur“ nötig. Gemeint sind damit spezielle Abstellplätze für E-Bikes und Ladestationen, aber vor allem auch Radschnellwege. Dann können Berufspendler selbst längere Strecken bequem mit dem Elektro-Fahrrad zurücklegen, argumentiert Lipsius.

Der 184 Millionen Euro teure und hundert Kilometer lange Bau des Radschnellweges Ruhr RS1 von Duisburg über Essen nach Dortmund und Hamm ist der erste Meilenstein in diese Richtung. Der zweite ist der geplante Bau eines weiteren Radschnellweges von Essen nach Gladbeck. Das Land und der Regionalverband Ruhr (RVR) haben gerade beschlossen, eine Machbarkeitsstudie unter dem Arbeitstitel „RS 2“ zu erstellen.

Die Vorbereitungen für die Ausschreibungen laufen gerade, so RVR-Sprecherin Barbara Klask. In etwa neun Monaten werden die Ergebnisse der Studie erwartet. Der 13 Kilometer lange Schnellweg soll von der Trasse Rheinische Bahn durch Essen zum großen Teil möglichst in Anlehnung an die Bundesstraße B224 Richtung Bottrop/Gladbeck verlaufen. „Das wäre eine optimale Nord-Süd-Verbindung für die Radfahrer“, meint Barbara Klask. Die Kosten dafür müssen noch errechnet werden. Ebenso sollen die Gutachter eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellen. Vorab hatte die Essener FDP schon gemäkelt, was sie von dem Projekt hält: Nichts. Zu teuer. Dabei hat sie nicht auf den Preis geschaut.

Kann sie auch nicht. Der steht noch nicht fest.