RWE-Fans zünden Pyrotechnik am Essener Hauptbahnhof - 79-Jährige durch Böller verletzt

Immer wieder sorgen Fußball-Fans für Einsätze der Bundespolizei am Essener Hauptbahnhof.
Immer wieder sorgen Fußball-Fans für Einsätze der Bundespolizei am Essener Hauptbahnhof.
Foto: WAZ FotoPool
Fans von RWE haben vor dem Freundschaftsspiel von Rot-Weiss Essen gegen Werder Bremen am Dienstagabend Pyrotechnik im Essener Hauptbahnhof gezündet. Durch den lauten Knall eines Böllers wurde eine 79-Jährige verletzt. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen einen 24-jährigen Essener.

Essen. Vor dem Freundschaftsspiel von Rot-Weiss Essen und Werder Bremen im Essener Stadion haben RWE-Fans Pyrotechnik im Essener Hauptbahnhof gezündet.

Laut Bundespolizei hielten sich gegen 16.45 Uhr am Dienstagnachmittag etwa 40 Fans von Rot-Weiss Essen und Werder Bremen an der Südseite des Hauptbahnhofs auf. Aus der Menschenmenge heraus wurde ein Böller geworfen, der durch den lauten Knall eine 79-jährige Frau aus Düren am Gehör verletzte. Die Frau klagte über Ohrenschmerzen und Schwindel.

Gegen 18.30 Uhr wurde erneut ein Böller aus einer Gruppe von etwa 90 Fans gezündet. Durch eine Zeugenaussage konnten Bundespolizisten einen 24-jährigen Tatverdächtigen ermitteln. Gegen den Essener wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Zünden von Pyrotechnik ist Straftat

Gegen 19:30 Uhr nutzten die Fans Busse, um zum Essener Stadion zu gelangen. In der Rückreisephase kam es im Bereich der Bundespolizei zu keinen weiteren Vorkommnissen.

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass es sich beim Zünden pyrotechnische Gegenstände zumeist um Straftaten handelt. (red)