Ringpromenade auf Zollverein eröffnet

Foto: Walter Buchholz
Foto: Walter Buchholz
Foto: WAZ FotoPool

Essen.. Auf Zollverein gibt es jetzt einen 3,5 Kilometer langen Rundweg für Spaziergänger und Radfahrer. Die Stiftung Zollverein nennt den Weg lieber „Ringpromenade“. 2,1 Millionen Euro hat der Weg gekostet, finanziert durch EU, Land und NRW-Stiftung.

Promenade klingt chic. Und weil Zollverein alles ist, nur nicht gewöhnlich, wählte Hermann Marth, Vorsitzender der Stiftung, zur Eröffnung des Rundweges große Worte: Die Ringpromenade sei nicht weniger als „ein weiterer wichtiger Meilenstein in der zehnjährigen Entwicklung von Zollverein“.

Der Meilenstein ist ein 3,5 Kilometer langes Asphaltband, mit dessen Hilfe es Besuchern leichter fallen dürfte, sich auf dem weitläufigen Zollvereingelände zurechtzufinden. Damit sich Fußgänger und Radfahrer dabei nicht zu sehr in die Quere kommen, ist der Rundkurs geteilt in einen drei Meter breiten Asphaltstreifen für Radler und Skater und in einen zwei Meter breiten Fußweg. Dazwischen verläuft ein 20 Zentimeter breites rostiges, mit LED-Leuchten bestücktes Stahlband. Niemand soll mehr die Orientierung verlieren auf Zollverein. Nicht einmal bei Dunkelheit. Weil Beschriftung und Hinweisschilder noch fehlen, ließ die Stiftung vorsichtshalber Streckenposten aufstellen...

Zehn Prozent der Kosten steuerte die Stadt bei

Stiftungsvorsitzender Hermann Marth formulierte vor geladenen Gästen blumig und verglich das Rotlichtband mit einem Rubinen-Collier. Der „alten Dame Zollverein“ fiele es allerdings glatt vom Hals. Denn das Band hat hier und dort noch Lücken. 500 Meter Promenade werden erst vollendet, wenn die restliche Fläche aus dem Bergrecht entlassen ist; 2014 soll es soweit sein.

Ob die roten Lämpchen, so Marth, bei klarer Sicht vom Flugzeug aus beim Landeanflug auf Düsseldorf zu sehen sind, bleibt ein Test für Überflieger. Zurück auf den Boden der Tatsachen: 2,1 Millionen Euro hat die Promenade gekostet, das Land, die Europäische Union und die NRW-Stiftung haben den Bau finanziert, zehn Prozent der Summe steuerte die Stadt bei.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen