Red Dot: Zollverein zeigt das Handwerkszeug für Hollywood

Martina Schürmann
Feier mit besonderem Flair: Das ehemalige Kesselhaus der Zeche Zollverein bietet die spannende Kulisse für die Preisträger-Party.
Feier mit besonderem Flair: Das ehemalige Kesselhaus der Zeche Zollverein bietet die spannende Kulisse für die Preisträger-Party.
Foto: WAZ
Bei der „Red Dot“-Feier trifft sich die Gestalter-Elite auf Zollverein. Zwischen Reiskocher und Trampolin wird auch innovative Filmtechnik gefeiert

Essen. Ganz großes Kino ist ihr tägliches Geschäft. Doch der Rote Teppich, der den Filmtechnik-Tüftlern von „Blackmagic Design“ jetzt auf der Zeche Zollverein ausgerollt wurde, war auch für das Kreativ-Team aus Australien mit seinem Chefdesigner Simon Kidd eine besondere Ehre. Als Designteam des Jahres genießt man im Red Dot Museum die ganz besondere Aufmerksamkeit der Gestalterwelt. Und die macht sich inzwischen von überall her auf, die Stars der Szene mit ihren ausgezeichneten Produkten in Essen zu feiern.

Gäste aus 39 Nationen waren zur traditionellen Preisverleihung mit der großen „Red Dot: Best of the Best“-Gala im Aalto-Theater und der anschließenden „Designer-Night“ auf dem Welterbe Zollverein gekommen. Die Blackmagic-Designer waren sogar aus Melbourne angereist, um ihre Digitalfilmkameras, Schnittpulte, Farbkorrektursysteme und die Software vorzustellen, mit der einige der bildgewaltigsten Blockbuster der letzten Jahre realisiert wurden, etwa das Raumfahrt-Epos „Der Marsianer“ mit Matt Damon, „Mad Max: Fury Road“, „Furious 7“, oder James Camerons wegweisendes 3D-Epos „Avatar“. Hochtechnisiertes Handwerkszeug für Hollywood.

Flächenmäßig größte Siegerausstellung

An großen Namen mangelt es auch sonst nicht, wenn Red-Dot-Initiator und CEO Peter Zec zur Präsentation der über 1000 prämierten Produkte lädt. Autodesign-Legende Ken Okuyama mischte sich am Montagabend ebenso unter die partyfreudige Designer-Gesellschaft wie Transrapid-Gestalter Alexander Neumeister. Mehr als 1800 Gestalter, Hersteller und Designfans feierten und netzwerkten inmitten der Kesselhaus-Kulisse, die den ausgezeichneten Ausstellungsstücken der Alltagswelt vom Dachziegel bis zum 3D-Drucker, von der Smart-Home-Überwachungskamera bis zum Winkelschleifer einmal mehr den ganz besonderen Raum gibt. Bis zum 31. Juli können nun auch alle Ausstellungs-Besucher die schöne neue Produktwelt bestaunen – vom Massagesessel bis zum multifunktionalen Herd und der duftenden Badezimmerkachel. 41 Juroren haben die Red-Dot-Gewinner Anfang des Jahres aus rund 17.000 Einsendungen ausgewählt. Über 1000 Produkte überzeugten in puncto Innovation, Funktionalität Langlebigkeit und ökologische Verträglichkeit. 79 Produkte erreichten die höchste Einzelauszeichnung „Red Dot: Best of the Best“.

Und weil die gute Form offenbar immer mehr Raum gewinnt, zeigt man in diesem Jahr die flächenmäßig größte Siegerausstellung in der Geschichte des Red Dot. Neben dem Kesselhaus wurde auch die Halle 8 zum Ausstellungsraum. Gegenüber in Halle 5 macht das taiwanesische Design noch für einige Tage halt.