Essen

Rechte Heimatparolen auf Jutebeuteln: Die Identitäre Bewegung ist im Ruhrgebiet angekommen

Es könnte auch eine lustige Friedensdemo sein. So harmlos stellen die Mitglieder der Identitäten Bewegung ihre Belange auf jeden Fall dar.
Es könnte auch eine lustige Friedensdemo sein. So harmlos stellen die Mitglieder der Identitäten Bewegung ihre Belange auf jeden Fall dar.
Foto: imago

Essen. Vielleicht sitzen sie neben dir in der Bar, trinken Clubmate. Vielleicht feiern sie die gleichen Bands auf Festivals wie du. Doch auf ihrem Jutebeutel steht nicht „Welcome Refugees“ sondern „Heimat-Freiheit-Tradition“.

IB findet ihren Ursprung in Frankreich

Es ist der Slogan der Identitären Bewegung (IB). Für sie gibt es sogar ein Kunstwort: „Ibster“ oder auch „Nipster“, eine Kofferwort aus Nazis und Hipster. Es sind junge und zumeist gebildete Menschen – angehende Akademiker - die bei den Identitären mitmischen. Sie wirken auf den ersten Blick wie eine harmlose Truppe.

Doch sie werden seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet – in NRW tauchen sie das erste Mal 2015 in einem Bericht auf. „Wir sehen bei der ‚Identitären Bewegung‘ Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“, sagte Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen 2016.

Denn auch wenn die Bewegung gerne mit dem Klischee des urbanen Aktivisten spielt, versteckt sich hinter der Fassade der selbsternannten „europäischen Jugendbewegung“ mehr. Die Identitäre Bewegung – kurz IB, der deutsche Ableger der franzöischen „Génération identitaire“ - gibt es seit 2012 auch in Deutschland und Österreich.

Auf einem virtuellen Facebook-Ableger basierend, wurde 2014 der Verein „Identitäre Bewegung Deutschland e.V. (IBD)“ gegründet. Der virtuelle Aktionismus wurde damit auf die Straße getragen. Rund 400 deutsche Mitglieder soll es geben - bei einem Berliner IB-Marsch im Juni 2017 waren nach eigenen Angaben sogar 500 IB-Mitglieder aus ganz Europa dabei.

Identitäre verteilen Flyer in der RUB

Inzwischen sind sie Identitären auch in NRW und im Ruhrgebiet auf den Straßen unterwegs. Sie verteilen Pfefferspray an Mädels in den Innenstädten und legen Flyer in den Vorlesungsälen der Ruhr-Universität Bochum aus. Oder hängen Banner mit dem Schriftzug „Nie wieder Schande von Köln #Remigration“ am Kölner Hauptbahnhof auf. Manchmal gibt es dazu noch den passenden Flashmob. Sie nutzen es, um Stimmung zu machen ohne direkte Parolen.

Verfassungsschutz geht von rund 70 Identitären aus

Jede noch so kleine Flyer-Aktion streuen die Identitären in ihren Social-Media-Kanälen - sie sind gut vernetzt und wissen, wie sie sich medienwirksam inszenieren. Dabei ist der harte Kern der Identitären in NRW laut einem Verfassungschutz-Bericht aus dem Sommer 2017 relativ klein: in NRW soll es insgesamt 50 bis 70 Aktive geben. Warum können so wenige dann solch eine präsente Erscheinung haben?

„Die Identitäre Bewegung erzeugt mit modernen Ausdrucksformen und dem Bemühen um einen intellektuellen Anspruch bei Bevölkerungsgruppen eine Resonanz, die traditionelle Rechtsextremisten bislang nicht erreichen“, sagt Tobias Dunkel vom NRW-Innenministerium.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Aktionskünstler wollen DNA von Björn Höcke analysiert haben

Polizei war weg: Autos von ZfPS im Höcke-Wohnort attackiert

AfD-Spitze hält Björn Höcke für rassistisch und NPD-nah

-------------------------------------

Außerdem grenzen sie sich bewusst von anderen rechten Gruppierungen wie der NPD oder Pro NRW ab. Mit prügelnden Faschos in Springerstiefeln wollten sie nichts zu tun haben. Individualität statt Uniformierung. Nur selten sieht man einen Identitäreren offensiv mit dem griechischen Buchstaben Lambda im Kreis: Das Zeichen der IB.

Lieber betonen die Identitären ihre bewusste Ablehnung von Gewalt und stellen in linken Bochumer Gemeinschaftsgärten friedfertig Blümchen auf: Deutsches Gärtnertum, Heimat und Traditionen.

Auf Instagram, Facebook und Twitter treffen sie genau die Sprache ihrer Zielgruppe. Das spiegelt sich in ihrer Mode und ihrem Auftreten. Völkische Liedchen singend mit Gitarre oder lasziv auf dem Fixie-Bike drapiert, fallen Hashtags oder Tweets mit Heimatliebe, Tradition, Überfremdung nicht sofort als rechtes Gedankengut auf. Darunter Zitate großer Literaten anstatt rohe Nazi-Parolen.

Durch ihre gepflegte Wortwahl klingen sie wenig bedrohlich: #Remigration: Kulturfremde Einwanderer sollten in ihre Heimatländer zurückkehren. Laut dem von den Identitären oft angebrachten #Ethnopluralismus werden andere Völker zwar akzeptiert, doch nicht im eigenen Land. Eine Vermischung würde nicht funktionieren. Die Identitären bedienen sich des intellektuellen Diskurses der „Neuen Rechten“.

Rechte Parolen nur galant verpackt

Hinter solchen Begriffen steht der Gedanke eines völkisch reinen Utopias. Kulturelle Unterschiede in den jeweiligen Heimatländern werden akzeptiert, doch im eigenen Land nicht toleriert. Jedes Volk doch bitte für sich. Aber nicht miteinander. Kulturfremde Religionen wie der Islam werden als unterwerfende Bedrohung wahrgenommen.

Einfacher: Die Identitären verpacken althergebrachten Nationalsozialismus im modernen Retro-Gewand, während sie neben dir ihre Clubmate trinken.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen