Essen

Razzia nach Ärger in Häusern in Essen-Bochold: Bewohner heizten mit dem Herd

Die Polizei leistete bei der Massenkontrolle Amtshilfe. (Symbolbild)
Die Polizei leistete bei der Massenkontrolle Amtshilfe. (Symbolbild)
Foto: imago
  • 30 Mitarbeiter der Stadt und Polizeibeamte kontrollierten Häuser in Bochold
  • Nachbarn hatten sich über Lärm und Müll beschwert
  • Betroffen waren sechs Häuser an der Zinkstraße und ein Haus an der Germaniastraße

Essen. In Bochold beschwerten sich immer wieder Nachbarn über die Bewohner von sechs Häusern in der Zinkstraße und einem Haus in der Germaniastraße. Es ging um wilde Müllberge und Lärm.

Deshalb führte die Stadt Essen dort am Donnerstag eine melderechtliche Kontrolle durch. Gegen 7 Uhr ging es los: Unterstützt von der Polizei klingelten 30 Mitarbeiter der Stadt (unter anderem vom Ordnungsamt und Jobcenter) an den Wohnungen.

48 Wohnungen wurden überprüft. Wohnen die gemeldeten Essener wirklich dort? Leben dort Menschen, die gar nicht gemeldet wurden? Diesen und anderen Fragen ging die Stadt dort auf den Grund.

Das Öffnen der Türen ist bei melderechtlichen Kontrollen freiwillig. Viele machten aber mit.

Die Stadt teilte DER WESTEN mittags erste Ergebnisse mit. Demnach stellten die Mitarbeiter in Hinterhöfen Müllberge fest. In drei Häusern war außerdem das Gas abgestellt. Die Folge: Die Mieter heizten teils mit dem Herd...

Am Freitag soll es mehr Informationen geben.

Mehr aus Essen:

Großes Polizei-Aufgebot beim Libanesen-Prozess in Essen ++ Heute soll das Urteil fallen

Getötete Seniorin (83) in Katernberger Kleingarten: Täter war offenbar der eigene Enkel

(mto)