Raffinierte griechische Küche im Restaurant Eleon auf der Rü

Das Restaurant Eleon an der Rüttenscheider Straße in Essen.
Das Restaurant Eleon an der Rüttenscheider Straße in Essen.
Foto: WAZ FotoPool
Im Restaurant Eleon an der Rüttenscheider Straße in Essen wird griechische Küche serviert. Den üblichen Gyros-Teller mit Pommes und Tsatsiki sucht man vergebens. Stattdessen werden warme und kalte Vorspeisen, Salatvariationen, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch und anderes Traditionelle offeriert.

Essen. Den Nachrichten zum Trotz – Griechenlands Küche kennt keine Krise, wenn sie so raffiniert und schmackhaft zubereitet wird, wie im Restaurant Eleon auf der Rüttenscheider Straße.

Schon der erste Eindruck ist positiv: Die Einrichtung ist geschmackvoll statt überladen, die Tische schön gedeckt und sanft beleuchtet und an den Wänden hängen als einzige Dekoration großformatige Schwarz-Weiß-Fotos mit Szenen aus der südlichen Heimat.

Die gibt es auch in kulinarischer Form auf der Speisekarte. Den üblichen Gyros-Teller mit Pommes und Tsatsiki sucht man hier vergebens. Stattdessen werden warme und kalte Vorspeisen, verschiedene Salatvariationen, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch und anderes Traditionelle offeriert. Bei Gerichten wie Kolokithokeftedes, Stifado Kouneli, Choriatiki oder Gavros Tiganito tauchen vor dem inneren Auge Bilder des letzten Urlaubs auf Kreta auf.

Im Eleon wird alles auch in kleinen Portionen serviert

Wer sich nicht entscheiden kann: Im Eleon wird alles auch in kleinen Portionen serviert. Also starten wir mit Vorspeisen: Chtipiti (4,20 Euro) entpuppt sich als pürierter Fetakäse mit einer Prise Paprika, Olivenöl und Oregano – fein im Geschmack, der sich ganz auf den sahnigen Käse konzentriert. Dakos (4,90 Euro) ist die zweite Überraschung. Die kleinen Zwiebäcke aus Gerste mit frisch geriebener Tomate, Fetakäse und Basilikum sind echte Sonne-Sehnsuchtshappen.

Was nicht fehlen darf, ist der marinierte Feta-Käse (4,90 Euro). Auch er kommt ohne den oft alles übertönenden Knoblauch aus und mundet vorzüglich. Weiter geht es mit Chorta (5,50 Euro): Dahinter verbirgt sich frischer Mangold auf gegrillter Paprika, in einer Zitronen-Oliven-Marinade. Der Geschmack des eh schon säuerlichen Mangolds wird durch die Zitrone noch verstärkt – das gefällt meinem Gaumen nicht so sehr.

Griechischer Joghurt als Dessert

Essen und TrinkenWas nicht fehlen darf, ist das klassische Souvlaki (6,60 Euro) aus Schweinefleisch (wird auch mit Hähnchen angeboten). Serviert werden drei kleine Spießchen, zart im Innern, außen ein klein wenig angebrannt – so soll es sein. Zart und perfekt auf den Punkt gegrillt sind auch die kleinen Lammkoteletts Paidakia (8,20 Euro) und die frischen Kalamaris (6 Euro). Nicht ganz so glücklich bin ich mit Soutzoukakia (5,90 Euro) – die Hackfleischbällchen mit Kreuzkümmel in Tomaten-Weißweinsauce sind mir von der Konsistenz zu fest und die Kombination überzeugt mich einfach nicht.

Aber der Nachtisch: Vom cremigen griechischen Joghurt mit Honig und Nüssen (4,50 Euro) kann ich nicht genug bekommen.

Eleon, Rüttenscheider Straße 59, Tel. 0201 / 87 78 191, Mo-So 12-23.30 Uhr.

Gastro-Kritiken und Ausgehtipps finden Sie auf unserer Spezialseite „Essen kulinarisch“

 
 

EURE FAVORITEN