Essen

Räuber wollen Essener ausrauben – doch ihre Attacke geht richtig nach hinten los

Zwei Räuber gehen am hellichten Tag auf einen Essener los und erleben eine böse Überraschung.
Zwei Räuber gehen am hellichten Tag auf einen Essener los und erleben eine böse Überraschung.
Foto: imago/Panthermedia

Essen. Autsch - diese Attacke ging richtig nach hinten los!

Zwei junge Räuber legen sich am Freitagmittag mit dem Falschen an und kassieren eine Tracht Prügel.

Doch der Reihe nach: Der Essener lief gerade in Richtung Essen Hauptbahnhof, als ihm an der Kreuzung Bismarckstraße/Kruppstraße zwei fremde Männer dumm kommen. Von hinten sprechen sie ihn an und fordern sein Handy und Bargeld. Selbstbewusst entgegnet der 37-jährige Essener, dass sie weder Geld und Handy bekommen werden.

Darauf kommen die beiden Räuber drohend auf ihn zu. Was sie nicht wissen: Vor ihnen steht ein ehemaliger Kampfsportler.

------------------------------------

Mehr Themen aus Essen:

Top-News des Tages:

-------------------------------------

Überfall in Essen: Kampfsportler verprügelt junge Angreifer

Dem ersten tritt er in den Unterleib, der darauf direkt zu Boden geht. Der deutliche aggressivere zweite Angreifer mit roten Schuhen zückt ein Messer. Darauf reagiert der Essener blitzschnell, dreht dem Messerangreifer den Arm um, entwaffnet ihn und hält völlig selbstverständlich selbst das Messer in der Hand.

Das Duo scheint immer noch nicht verstanden zu haben, dass bei dem Kampfsportler nichts zu holen ist. Erneut gehen sie auf ihn los. Mit dem Messer wehrt er den Angreifer mit den roten Schuhen ab und verletzt ihn möglicherweise im Halsbereich. Daraufhin flüchteten die Täter in Richtung Bismarckplatz.

Der 37-Jährige bleibt unverletzt.

So sollen die beiden Tatverdächtigen aussehen

  • Beide Täter sind zwischen 17 und 18 Jahre alt und circa 1,65 - 1,70 Meter groß. Der Mann mit dem Messer trug eine hellbraune Wildlederjacke, eine helle Jeanshose und die auffallend roten Turnschuhe. Außerdem hatte er die seitlichen Haare kurz rasiert
  • Der andere Tatverdächtige trug eine abgetragene schwarze Lederjacke. Seine Haare sind ebenfalls seitlich kurz gehalten. Auffällig ist das Ein-Euro-große Muttermal/Hautmal im Gesicht.

Nun sucht das Kriminalkommissariat 31 dringend Zeugen, die die Tat beobachtet haben und Hinweise geben können. „Wer kennt vor allem einen Mann mit einem auffallend großen Muttermal/Hautmal auf der rechten Wange oder einen Mann mit möglicherweise frischen Verletzungen im Halsbereich“, fragt die Polizei.

Hinweise werden unter 0201 829 0 entgegen genommen. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN