Gelsenkirchen

Räuber klaut Smartphone von Gelsenkirchener - Du glaubst nicht, was er als erstes damit anstellte

Erst mal ein neues Profil-Foto: Ein Handydieb in Gelsenkirchen hat den What's-App-Account seines Opfers benutzt. Und dabei ein Profilfoto von sich hochgeladen.
Erst mal ein neues Profil-Foto: Ein Handydieb in Gelsenkirchen hat den What's-App-Account seines Opfers benutzt. Und dabei ein Profilfoto von sich hochgeladen.
Foto: istock
  • Räuber bedroht Mann in Gelsenkirchen Buer und klaut Smartphone
  • Am nächsten Tag hat ändert der Dieb das Profilfoto gegen sein eigenes
  • Polizei sucht ihn nun damit

Gelsenkirchen. Wenn du ein Handy klaust, solltest du nicht den What's-App-Account deines Opfer benutzen. Und schon gar nicht das Profilbild gegen dein eigenes tauschen. Ein Räuber in Gelsenkirchen hat genau diese Dummheit aber gemacht.

Die Polizei hofft, ihm mit seinem Profil-Foto jetzt auf die Schliche zu kommen.

Was war passiert? Anfang Februar war ein 34-jähriger Gelsenkirchener morgens früh auf der Cranger Straße unterwegs. Auf der anderen Straßenseite kam ihm ein laut grölender Mann entgegen. Der sah den Gelsenkirchener, wechselte die Straßenseite und bedrohte ihn mit zwei Bierflaschen.

Neues Profilbild bei What's-App

Dann nahm der Unbekannte das Mobiltelefon des 34-Jährigen aus dessen Brusttasche und steckte es ein. Er flüchtete über die Voehdestraße in Richtung Heistraße.

Am nächsten Tag stellte der Gelsenkirchener fest, dass sich auf seinem What`s-App-Account so einiges getan hatte: Der Räuber hatte das Profilbild des Gelsenkircheners gegen sein eigenes ausgetauscht.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Mann kennen. Check also doch mal deine Kontakte. Wenn da statt eines bekannten Gesichtes plötzlich der gesuchte Räuber zu sehen ist, melde dich unter 0209 / 365 - 8112 oder - 8240

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Lkw prallten ineinander - zehn Kilometer Stau auf der A40

Wie im Film: Ladendieb reißt sich in Duisburg von Detektiv los - und attackiert ihn dann mit Pfefferspray

...98,99,100... Als sie zu Ende gezählt hatte, war der Tankstellen-Spuk in Duisburg endlich vorbei