Essen

Putzen gegen Nazis: Essener reinigen Stolpersteine und setzen so Zeichen gegen Rechtsextremismus

Künstler Gunter Demnig verlegt einige Stolpersteine in Essen. (Archivbild)
Künstler Gunter Demnig verlegt einige Stolpersteine in Essen. (Archivbild)
Foto: Stefan Arend / FUNKE Foto Services

Essen. Jeder ist schon mal über sie oder an ihnen vorbei gelaufen: Die glänzenden Stolpersteine, die an die ermordeten Opfer der Nazis erinnern, sind in Essen in fast jedem Stadtteil zu finden. Und jedes Jahr kommen neue Steine dazu. Sie zeigen an: Hier hat mal jemand gewohnt, der von den Nazis gefoltert, verfolgt, deportiert und ermordet wurde.

Stolpersteine putzen, um gegen rechtsextreme Demonstranten zu protestieren

Und während in Chemnitz Rechtsextremisten sogenannte Trauermärsche abhalten, Journalisten und Gegendemonstranten angreifen und Deutschland wieder „zu ihrem Deutschland“ machen wollen, haben einige Essener begonnen, die Stolpersteine zu reinigen.

Um daran zu erinnern, was Nazis angerichtet und Menschen angetan haben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Verfassungsschutz beobachtet Teile der Jungen Alternative

Borussia Dortmund: Marco Reus schielt auf Mesut Özils Position im DFB-Team

• Top-News des Tages:

Vor Duisburger Hauptbahnhof: Pegida-Aufmarsch am Abend angekündigt – Gegendemonstranten veranstalten Konzert

„Geschrien, gepöbelt und geschubst“: Ersatzbusse zwischen Düsseldorf und Wuppertal fahren nicht – und die Menschen rasten aus

-------------------------------------

Die Facebook-Seite „Stolpersteine gegen das Vergessen“ hat am Sonntagmorgen die 10.000-Like-Grenze geknackt, innerhalb weniger Tage sind Tausende Likes zur Seite hinzugekommen.

#wirsindmehr ist Protest innerhalb der sozialen Medien

Unter dem Hashtag #wirsindmehr demonstrieren derzeit in den sozialen Medien Tausende User gegen die rechtsextremen Bewegungen in Chemnitz.

Und nachdem ein Essener in einer Facebook-Gruppe seine Putz-Aktion publik gemacht hat, folgen ihm zahlreiche andere Essener und putzen, polieren und reinigen die Stolpersteine. Gegen das Vergessen heißt es. Und damit so etwas nie wieder geschieht.

Essener putzen Stolpersteine gegen das Vergessen

„In Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus. Seid laut, nicht leise!“, schreibt ein Essener über die polierten Steine von Arthur Stein und der Familie Oppenheimer.

Und damit niemand auf die Idee kommt, dass man das gar nicht dürfe: Jeder darf die Steine putzen und pflegen. Es gibt im Internet Anleitungen, in denen erklärt wird, wie die Steine zu putzen sind. Eine davon findest du hier.

Viele Essener ziehen nach

Der Essener, der seine Aktion publik gemacht hat, freut sich mittlerweile über weitere Mitstreiter, die ihm Fotos schicken von blitzblank geputzten Steinen.

Im Mai 2018 gab es laut dem Künstler und Erschaffer der Steine Gunter Demnig rund 69.000 Stolpersteine in Deutschland und 23 weiteren Ländern.

Über 400 davon in Essen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen