Polizei sucht vermissten Pierre in Essen mit Hundertschaft und Helikopter

pw
Seit Dienstagabend wird der in Essen-Frillendorf lebende Pierre vermisst. Der 21-Jährige ist geistig zurückgeblieben und aufgrund seiner Behinderung außerhalb seines Umfeldes orientierungslos.
Seit Dienstagabend wird der in Essen-Frillendorf lebende Pierre vermisst. Der 21-Jährige ist geistig zurückgeblieben und aufgrund seiner Behinderung außerhalb seines Umfeldes orientierungslos.
Foto: Polizei
Seit Dienstagabend fehlt von Pierre jede Spur: Der 21-Jährige, der in Essen-Frillendorf in einer Einrichtung für geistig behinderte Menschen lebt, wollte in einem Supermarkt um die Ecke Getränke kaufen. Am Donnerstagabend suchte die Polizei den Mann mit einem Großaufgebot.

Essen. Auf der Suche nach dem seit zwei Tagen vermissten Pierre hat die Polizei Essen am Donnerstagabend eine Hundertschaft und einen Helikopter eingesetzt. Die Einsatzkräfte durchstreifen in Frillendorf die Nachbarschaft rund um die Wohnstätte, in der der geistig behinderte Mann lebt.

Am Dienstag, 17. September, hatte Pierre seine Wohnung an der Manderscheidtstraße gegen 19 Uhr verlassen, um in einem nahe gelegenen Supermarkt an der Ernestinenstraße Getränke zu kaufen. An einem Discounter in der Nähe, an der Hubertstraße, wurde der 21-Jährige wenig später zum letzten Mal gesehen, als er eine Flasche Isostar kaufte. Im Markt an der Ernestinenstraße kam er nicht an. Seither fehlt jede Spur von ihm, auch Polizeihunde konnten seine Spur nicht aufnehmen.

Pierre hat einen auffälligen Gang

„Pierre kennt die Straßen im Umfeld seiner Nachbarschaft, aber außerhalb davon kann er sich nicht orientieren und ist hilflos“, erklärt Polizeisprecher Lars Lindemann. Dass der geistig zurückgebliebene junge Mann nicht in seine Einrichtung zurückgekehrt ist, sei gänzlich gegen seine Gewohnheiten.

Pierre ist etwa 1,75 Meter groß und hat eine unauffällige Statur. Er trägt vermutlich eine Jeans und eine helle, kurze Jacke. Zudem trug er einen hellblauen Rucksack, als er zum Einkaufen aufbrach.

Obwohl seine Behinderung äußerlich kaum zu erkennen ist, soll der Vermisste einen auffälligen Gang haben. Es scheint, als ziehe er ein Bein nach, beschreiben Angehörige. Pierre lebt seit etwa anderthalb Jahren in der Einrichtung und stammt aus Gladbeck.

Nach der Vermisstenmeldung vom Mittwochabend gingen zahlreiche Hinweise bei der Polizei ein, „aber leider brachte uns keiner davon weiter“, sagte Lindemann vor der Suchaktion am Donnerstagabend. Die Ermittler hoffen auf weitere Hinweise unter der Telefonnummer 0201/829-0.