Ostdeutsche Städte empfehlen Flüchtlingen Umzug nach Essen

In Essen fanden viele Syrer, die vor dem Bürgerkrieg im eigenen Lande flohen, eine neue Heimat. Den Dank dafür machten sie öffentlich – wie hier bei einer Wahlveranstaltung im September 2015 auf dem Burgplatz.
In Essen fanden viele Syrer, die vor dem Bürgerkrieg im eigenen Lande flohen, eine neue Heimat. Den Dank dafür machten sie öffentlich – wie hier bei einer Wahlveranstaltung im September 2015 auf dem Burgplatz.
Foto: FUNKE Foto Services
  • Sozialdezernent will das Thema im Sozialausschuss des Städtetages ansprechen
  • Doch viele Flüchtlinge kommen auch, weil schon viele Landsleute hier leben
  • Zahl der Syrer hat sich seit Anfang 2015 auf 7342 mehr als verfünffacht

Essen. Wer Kritik an hiesigen Verhältnissen nicht ertrug, der hatte zu Zeiten der deutsch-deutschen Grenze, stets diesen formidablen Satz für seinen Gegenüber parat: „Dann geh doch nach drüben.“

27 Jahre nach dem Fall der Mauer erlebt das geflügelte Wort eine Renaissance, aber diesmal ernst gemeint – und in umgekehrter Richtung. Denn laut Essener Sozialverwaltung sprechen in letzter Zeit vermehrt anerkannte Flüchtlinge, besonders Syrer, vor, denen man in den östlichen Bundesländern nicht nur durch die Blume bedeutet hat, sie sollten doch am besten nach drüben, ins Ruhrgebiet und hier etwa nach Essen ziehen: Dort hätten sie „bessere Chancen“.

Renzel: Selbst Nachbarstädte greifen zum Umzugs-„Management“

Auch süddeutsche Kommunen geben offenbar derlei Empfehlung ab, ja, vereinzelt greifen nach den Worten von Sozialdezernent Peter Renzel selbst Nachbarstädte im Revier zu dieser subtilen Art von Umzugs-„Management“. Für Renzel ein guter Grund, sich gleichermaßen zu sorgen und zu ärgern: „Das ist ein unsolidarischer Akt.“ Er will das Thema deshalb in der nächsten Sitzung des Sozialausschusses beim Städtetag ansprechen.

Denn die Folgen liegen auf der Hand: Sobald Flüchtlinge im Rahmen des Asylverfahrens anerkannt sind, mischen sie als Mitbewerber um preiswerten Mietraum auf einen immer knapper werdenden Wohnungsmarkt mit. Und da die Neuankömmlinge in den allermeisten Fällen und für eine noch nicht absehbare Zeit auch Empfänger von Hartz IV-Leistungen sind, ist es die Stadt, die für Miete und Heizung geradesteht. Zig-Millionen-Beträge kommen da im Jahr zusammen.

Stoppen ließen sich solche Umzugs-Empfehlungen, mit denen die abgebende Stadt ihren Sozial-Etat entlastet, nur durch die bundesweit geplante Wohnsitzauflage. Also den Plan, dass Flüchtlinge ohne Job trotz ihrer Asyl-Anerkennung bis zu drei Jahre im bisherigen Bundesland bleiben müssen. „Dann kommt es darauf an, wie Nordrhein-Westfalen diese Auflage umsetzt“, sagt Renzel, der aber auch weiß: Es sind beileibe nicht die Umzugs-Empfehlungen allein, die Essen bei bestimmten Nationalitäten so beliebt machen.

Starker Zuzug: inzwischen 7342 Syrer in Essen

Dahinter steckt auch der simple Wunsch, sich dort niederzulassen, wo möglichst viele der eigenen Landsleute leben – und da ist Essen für Menschen aus dem Irak, aus Afghanistan oder Syrien erste Wahl. Besonders auffällig war dabei die Entwicklung bei den Neu-Essenern mit syrischem Pass: Anfang des vergangenen Jahres lebten gerade mal 1350 Syrer in der Stadt, 18 Monate später sind es, wie brandaktuelle Zahlen des Amtes für Statistik, Stadtforschung und Wahlen zeigen, mehr als fünf Mal so viele: 7342.

Entscheidenden Anteil daran hat laut Sozialdezernent Renzel auch die Tatsache, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das lange mit der Bearbeitung nicht hinterher kam, nun viele Altfälle aufgearbeitet hat. Umso mehr, so Renzel, müsse man die Integration der Menschen in die Stadt-Gesellschaft fördern: „Wenn wir nicht alte Fehler wiederholen wollen, dürfen wir das nicht einfach laufen lassen.“

 
 

EURE FAVORITEN