Weihnachtsmarkt bis zum 4. Januar verlängert

Von Norbert Ahmann
Volles Haus: Die Stimmung in Steele ist nahezu immer prächtig.  Menschen, die sich amüsieren. Der Hauptgrund, warum verlängert wurde.
Volles Haus: Die Stimmung in Steele ist nahezu immer prächtig. Menschen, die sich amüsieren. Der Hauptgrund, warum verlängert wurde.
Foto: Veranstalter
Die gute Resonanz und die guten Stimmung sorgen dafür, dass die Verantwortlichen die „Verlängerungsoption“ ziehen. Kunstmeile und furioses Finale.

Essen-Steele.  Viele Weihnachtsmärkte, die nach wie vor einen besonderen Zauber ausüben, auf denen nicht Kommerz und Glühwein allein im Vordergrund stehen, sondern auch das gute Gefühl der Menschen. Der Weihnachtsmarkt in Steele etwa ist seit Jahren beliebt. Bei den Essenern, aber auch bei den Menschen aus der Umgebung, die gerne auch von auswärts einen Abstecher zum Kaiser-Otto- Platz und zum Grendplatz machen.

Resonanz, die nicht ohne Konsequenzen bleibt, denn mittlerweile wurde auch der 38. Steeler Weihnachtsmarkt verlängert – und zwar bis zum 4. Januar. „Nach den guten Erfahrungen des vergangenen Jahres in der Zeit zwischen den Jahren haben wir nun so entschieden“, so Léon Finger, Vorsitzender vom Initiativkreis City-Steele. Einschränkungen an den Feiertagen: An Heiligabend und an beiden Weihnachtstagen sowie an Silvester bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen, am Neujahrstag öffnet er ab 14 Uhr.

Zehn Künstler und Galerien

Einmal mehr wird der Steeler Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr seinem Ruf gerecht, familienfreundlich, durchaus kreativ und auch sehr unterhaltsam zu sein. Denn die freigewordenen Markthütten mit Weihnachtsartikeln werden zur „Kunstmeile Steeler Art“ umgewandelt. Zehn Künstler und Galerien aus dem Steeler Umfeld präsentieren dabei ihre Kunstwerke und ihr künstlerisches Geschick. So etwa die Galerie Artishocke Glasskulpturen von Ottmar Alt, die Galerie AUF nichtgegenständliche Malerei und das Atelier Mechthild Frölich zeitgenössische Kunst.

Das Bühnenprogramm bietet auch in Zukunft wieder viele unterhaltsame Höhepunkte: Am kommenden Montag und Dienstag, 22./23. Dezember, gibt’s etwa um jeweils 18 Uhr „Die Weihnachtsgeschichte“ als Musicalversion. Am Samstag nach dem Fest, dem 27. Dezember, zeigt dann ab 17 Uhr Christian Franke, warum man ihn denn die „Viereinhalb-Oktavenstimme“ nennt.

Traditionell wird’s dann am Montag drauf, denn der 29. Dezember steht ganz im Zeichen des Bergwerksorchesters Consolidation, das ohne Frage weit mehr als das Steigerlied im Programm haben wird.

Schlager bestimmen dann den vorletzten Abend des Jahres. Am Dienstag, 30. Dezember, dürften ab 18 Uhr die Schlagersänger Randolph Rose und Sandy Wagner die Bühne zu Beben bringen.

Neujahrskonzert

Dass das Neujahrskonzert auch am Neujahrstag steigt, liegt auf der Hand. Ab 15.30 Uhr also werden am 1. Januar verschiedene Essener Barocksolisten zeigen, wie ein vernünftiges Neujahrskonzert geht. Und zwei Tage später dann, am 3. Januar, dem ersten Samstag im neuen Jahr, wird Michael Kern ab 17 Uhr auf der Hauptbühne stehen, denn der Schlagersänger aus dem benachbarten Bochum weiß einfach ganz genau, wie man gute Stimmung verbreitet.

Furios dürfte dann auch das Finale am 4. Januar werden. Ab 16 Uhr geben die formidablen Rock’n’Roller von Danny & The Chicks mehr als nur Vollgas, und gut zwei Stunden später klingt der 38. Steeler Weihnachtsmarkt dann aus. Wer ab 18 Uhr als Überraschungsgast auf der Bühne stehen wird?

Sehen Sie selbst.

Die Veranstalter des Weihnachtsmarkts sind zufrieden – und die Menschen sind es wohl auch. Vor allem die kindgerechten Fahrgeschäfte und auch der Streichelzoo sorgen für ein durchaus familienfreundliches Ambiente. Bei den Preisvergleichen mit den Weihnachtsmärkten des Ruhrgebiets hat es sich laut Veranstalter herausgestellt, dass der Steeler Weihnachtsmarkt bei Glühwein (2 bis 2,50 Euro) und Bratwurst (2,50 Euro) besonders günstig ist. Aktuelle Informationen und News finden Interessierte unter www.facebook.de/SteelerWeihnachtsmarkt oder auch über Léon Finger vom Initiativkreis City-Steele e. V. & Steeler Veranstaltungskreis e.V.; Scheidtmanntor 2

Tel.: 0201 51 60 70