Ozeanriesen im Kleinformat

Michael Heiße
Am Pier in Cuxhaven legen die großen Schiffe an.
Am Pier in Cuxhaven legen die großen Schiffe an.
Foto: privat
Im DRK-Seniorenzentrum Freisenbruch an der Minnesängerstraße zeigen Modellbauer Manfred Stieldorf und der Horster Klaus Geiser handgefertigte Miniaturen bekannter Kreuzfahrtschiffe

Freisenbruch.  Während des Kinofilms „Titanic“ hat sich wohl jeder von uns eine kleine Träne aus dem Augenwinkel gewischt. Der legendäre Luxus-Liner ruht längst auf dem Meeresgrund. Wer dennoch einen Blick auf diesen und andere Ozeanriesen werfen möchte, der sollte sich den 2. Oktober schon jetzt ganz dick ins Logbuch schreiben. Dann zeigt Manfred Stieldorf eine Auswahl seiner handgefertigten Modelle bekannter Kreuzfahrtschiffe Im Forum des DRK-Seniorenzentrums an der Minnesängerstraße 76 in Freisenbruch.

Alte Bauernhäuser

Initiiert hat die Ausstellung monumentaler Schiffe im Kleinformat der Horster Klaus Geiser – und dies nicht zu ersten Mal. Der ehrenamtliche DRK-Mitarbeiter organisiert schon seit vielen Jahren Ausstellungen in den DRK-Häusern in Freisenbruch, aber auch in Rüttenscheid; zumeist zweimal im Jahr.

Im Frühjahr zeigte er beispielsweise „Alte Bauernhäuser“ in und um Steele sowie „Küche und Kochen im vorigen Jahrhundert“. Ausstellungen, die er übrigens in Kooperation mit dem „Steeler Archiv“ mit Sitz am Hünninghausenweg 96 erarbeite.

Nun also bringt Geiser kleine Schiffsmodelle ganz groß raus. „Dies ist bereits die zweite Schau, die ich mit Manfred Stieldorf machen darf“, sagt Geiser. Schon im Jahr 2009 zeigten beide die Ausstellung „Monumentale Bauwerke in Miniatur“.

Diesmal jedoch ist ein imposantes Modell der Titanic zu bestaunen, das es auf stattliche 1,25 Meter Länge bringt. Das Kreuzfahrtschiff „Bremen 1“ sticht ebenso in See wie die „Queen Mary 2“. In Bild und Text erlebt der Besucher die Geschichte des „Steubenhöft“ in Cuxhaven mit der legendären „Vaterland“ – das damals größte Schiff der Welt. Aber auch die Historie der „Hanseatic“ und auch der Untergang der Titanic werden in vielen Bildern und Texten dokumentiert. Auch einen Bildvortrag über eine Schiffsreise der „Albatros“ von Island über Spitzbergen bis nach Norwegen wird es geben.

Untergang der Titanic

Zudem zeigt Modellbauer Stieldorf maritime Orte: beispielsweise die St. Pauli-Landungsbrücken in Hamburg-Altona und auch das Empire State Building in New York, eben der Metropole, die als das erste Ziel aller „Atlantik-Überquerer“ gilt. Zu guter Letzt flimmert der Film „Der Untergang der Titanic“ über die Leinwand – also Taschentücher mitbringen.