Führungswechsel im Amtsgericht Steele

Am Amtsgericht Essen-Steele wurde am Mittwoch Direktor Markus Ausetz verabschiedet und seine Nachfolgerin Birgit Nitsch (links) eingeführt. Mitte: Landgerichtspräsidentin Dr. Monika Anders.
Am Amtsgericht Essen-Steele wurde am Mittwoch Direktor Markus Ausetz verabschiedet und seine Nachfolgerin Birgit Nitsch (links) eingeführt. Mitte: Landgerichtspräsidentin Dr. Monika Anders.
Foto: Michael Korte
Nach vier Jahren als Direktor zieht es Markus Ausetz nun nach Marl, wo er das Amtsgericht leiten wird. Die Essenerin Birgit Nitsch übernimmt.

Essen-Steele..  Stabwechsel im Amtsgericht Steele: Direktor Martin Ausetz, der vor vier Jahren den Posten übernahm, wurde nun von Birgit Nitsch im Amt beerbt. Seine Verabschiedung und die Amtseinführung seiner Nachfolgerin ging im Haus am Grendplatz über die Bühne.

Begleitet wurde die Amtsübergabe von Dr. Monika Anders. Die Präsidentin des Essener Landgerichts lobte den scheidenden Markus Ausetz, der bei seinem Amtsantritt „hochmotivierte Mitarbeiter“ vorgefunden habe, doch durch seine gute Führungsarbeit „diese Motivation noch einmal bestärkt hat.“ Monika Anders wertete den Besuch der früheren Direktoren Nikolaus Wohlhage und Hans-Dietrich Köcher als weiteres Indiz für das „traditionell gute Arbeitsklima“ in Steele.

Eine Einschätzung, die nicht zuletzt Birgit Nitsch gefreut haben dürfte. Für sie verteilte Präsidentin Anders ordentlich Vorschusslorbeer: „Ich bin mir sicher, dass es Birgit Nitsch gelingen wird, die positive Arbeit fortzusetzen.“ Schon an ihren früheren Einsatzorten habe sie Organisationstalent bewiesen. „Für sie als Essenerin wird die neue Tätigkeit ein Heimspiel sein“, fügte Dr. Anders an.

Birgit Nitsch trat im September 1993 in den richterlichen Dienst des Landes NRW ein und wurde im Oktober 1998 zur Richterin am Amtsgericht Essen ernannt. Nach ihrer Erprobung in ei­nem Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm bearbeitete sie beim Landgericht Essen überwiegend ein straf­rechtliches Pensum, beispielsweise Einzelrichterstrafsachen sowie Schöffensachen. Im Juni 2007 wurde sie zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht Essen ernannt, wo sie den Vorsitz in verschiedenen Straf- und Strafvollstreckungskammern führte.

Von Januar bis Oktober 2011 war Birgit Nitsch in Essen mit Angelegenheiten der Justizverwaltung betraut. Ab Oktober 2011 übernahm sie als ständige Vertreterin des Direktors die stellvertretende Behördenleitung des Amtsgerichts Gel­senkirchen. Ab dem Geschäftsjahr 2012 übernahm sie den Vorsitz des Schöffengerichts, ab 2013 u.a. auch eine Tätigkeit als Ermittlungsrichterin. Schon damals betreute Nitsch auch die Schiedsleute.

Markus Ausetz, der künftig das Amtsgericht Marl leiten wird, stammt aus Olpe. Seine richterliche Tätigkeit begann jedoch am Landgericht Essen, genau am 9. April 1998. Nach einem Intermezzo im Amtsgericht Borbeck kehrte er ins Essener Landgericht zurück, wo er am 27. Juni 2001 zum Richter ernannt wurde. Neben seiner Tätigkeit in verschiedenen Zivil- und Strafkammern war Markus Ausetz dort mit Justizverwaltungsaufgaben betraut, so beispielsweise mit Bau- und Grundstücksangelegenheiten.

Später wechselte Ausetz in den Geschäfts­bereich des Ministerpräsidenten des Landes NRW. Zunächst in den Referaten „Recht und Verfas­sung“ sowie „Bundesangelegenheiten, Ministerpräsidentenkonferenz“, bevor er ab 2005 als Referatsleiter die Leitung des Büros des Chefs der Staatskanzlei übernahm. Einen Monat nach seiner Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht in Düsseldorf trat er dort am 1. Januar 2007 seinen Dienst.

In Marl besitzt Ausetz bereits „Stallgeruch“, vertrat er doch dort zwischenzeitlich für längere Zeit den stellvertretenden Behördenleiter und übernahm zeitweise den vakanten Direktorenposten. Weitere Erfahrung in leitender Position sammelte Ausetz als ständiger Vertreter des Direktors beim Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer.

 
 

EURE FAVORITEN