Essener spielen Go: Simpler und doch komplexer als Schach

Der Go Club Essen trifft sich freitags im Kulturforum Steele zum spielen.
Der Go Club Essen trifft sich freitags im Kulturforum Steele zum spielen.
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Steele..  Man sieht die Köpfe förmlich rauchen an einem langen Tisch im Café des Kulturforums: Jeweils ein in 19 mal 19 gleichgroße Quadrate unterteiltes Spielfeld zwischen sich, sitzen sich die Besitzer der qualmenden Köpfe gegenüber, abwechselnd setzen sie Steine aufs Brett. Mal mit einem diebischem Grinsen im Gesicht, mal mit grüblerischen Sorgenfalten. Nicht Dame wird hier gespielt, schon gar nicht Schach. Die Rede ist von Go, einem der ältesten Brettspiele überhaupt.

Über 4000 Jahre hat das aus China stammende Spiel bereits auf dem Buckel. Speziell in Ostasien erfreut es sich auch heute noch größter Beliebtheit – hierzulande ist das Strategiespiel jedoch eher eine Randerscheinung geblieben.

Viel fürs Leben lernen

Dennoch: Auch hier gibt es Fans. In Essen sind sie in einem losen Club organisiert: Circa 20 Leute sind es, die sich freitags um 19 Uhr im „Kufo“ treffen, um miteinander zu spielen. Zusätlich kommen sie mittwochs um 20.15 Uhr in der „Brückenkneipe“ an der Uni Essen zusammen. „Trainingsspiele“ nennt Frithjof Janke diese Partien. Denn am kommenden Wochenende steht das Essener Go Turnier an: Aus ganz Deutschland kommen dann Spieler nach Essen, um im Studentenwohnheim „Die Brücke“ gegeneinander anzutreten und Punkte für den Deutschland-Pokal zu erzielen.

Auch Frithjof Janke nimmt daran teil: Der städtische Angestellte aus der Margarethenhöhe spielt schon seit seinem zwölften Lebensjahr Go. „Meine Mutter hat mir das Spiel beigebracht“, berichtet der 47-Jährige, der besonders die strategische Komponente an dem Spiel schätzt: „Glück spielt hier keine Rolle.“ „Man kann allerhöchstens das Glück haben, dass der Gegner einen Fehler macht“, ergänzt Christoph Grotepass, der mit Janke den Go Club Essen organisiert.

Dass man viel übers Leben durch Go lernt, davon ist Tobias Wunsch überzeugt – mit 21 Jahren gehört er zu den jüngsten Vertretern im Club. „Ein Stein allein ist schwächer als in der Gruppe“, erläutert er. „Und man darf, um Erfolg zu haben, weder zu gierig noch zu zaghaft sein.“ Es gelte, die goldene Mitte zu finden. „Und man soll seinen Gegner auch nicht fertigmachen, damit er weiter mit einem spielt“, wirft Eva Salm, eine der wenigen Frauen in der Gruppe, ein.

„Es gibt kein Computerprogramm auf der Welt, das nicht von einem guten Go-Spieler geschlagen werden kann“, sagt Janke – allein daran erkenne man, dass das Spiel Schach in Sachen Komplexität überlegen sei – und das, obwohl es wesentlich leichter zu erlernen sei: In dem Spiel muss man versuchen, die Steine seiner Farbe so zu setzen, dass man die Steine des Gegners schlagen kann. Dies tut man, in dem man die gegnerischen Steine einschließt – anders als bei vielen anderen Spielen setzt man die Steine übrigens nicht in die quadratischen Felder auf dem Brett, sondern auf deren Linien.

„Die Regeln hat man in fünf Minuten drauf“, ist Janke überzeugt. „Doch um die Tiefe des Spiels zu erkennen, braucht man zuweilen ein ganzes Leben.“

 
 

EURE FAVORITEN

So schützt du deinen Hund vor der Sommerhitze

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.
Di, 03.07.2018, 18.50 Uhr

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.

Beschreibung anzeigen