Abenteuer Südafrika

Abenteuerlustig: Lisa Skender ist viel unterwegs, neulich erst machte sie Interrail und fuhr von Belgrad nach Thessaloniki.
Abenteuerlustig: Lisa Skender ist viel unterwegs, neulich erst machte sie Interrail und fuhr von Belgrad nach Thessaloniki.
Foto: Philipp Troschke
Lisa Skender macht gerade ihr Abitur, im Sommer aber stellt sie sich für elf Monate sozialen Projekten des Freiwilligendienstes „Weltwärts“ zur Verfügung.

Essen-Burgaltendorf..  Das Fernweh kann man nicht steuern. Wen das Reisefieber erst erwischt hat, der Drang, andere Kulturen kennenzulernen, andere Menschen und etwas von der Welt zu sehen, der muss sich irgendwann unweigerlich auch auf die Socken machen. So wie alsbald Lisa Skender, eine 18 Jahre alt Burgaltendorferin, die nun am Gymnasium in Überruhr ihr Abi baut.

„Schon vor zwei Jahren stand für mich fest, dass ich direkt nach der Schule mal ins Ausland gehen möchte“, hat die junge Frau seit geraumer Zeit konkrete Pläne. Ein Freund erzählte ihr vom American Field Service (AFS), einem der weltweit größten Netzwerke von Austauschorganisationen für junge Menschen, die als Austauschschüler oder Freiwillige in sozialen oder auch ökologischen Projekten längere Zeit im Ausland verbringen. „Da hatte ich sofort ein gutes Gefühl, das klang nicht nach Schlepperbande, sondern seriös.“

Bewerbung, Auswahlverfahren

Bewerbung, Auswahlverfahren in Velbert – und mittlerweile sieht es gut aus für Lisa Skender. Am 20. August ist es soweit, in Frankfurt steigt die 18-Jährige in den Flieger nach Johannesburg, denn Südafrika wird das Land sein, in dem Skender dann bis zum Sommer 2016 leben wird. Und arbeiten, schließlich will sie beim Freiwilligendienst „Weltwärts“ auch Gutes tun. Für sich, aber auch für andere.

„Mich in einem sozialen Projekt zu engagieren, empfinde ich als einmalige Möglichkeit, fast ein Jahr lang in eine völlig andere Kultur einzutauchen und diese möglichst nah miterleben zu dürfen.“ Schon heute ist Lisa Skender mächtig gespannt, wo genau in Südafrika sie das Abenteuer aber hinspült, entscheidet sich noch.

Bei „Weltwärts“ handelt es sich um einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst, 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen. Über 1000 Freiwillige sind bereits mit AFS „weltwärts“ gegangen.

Die Kosten von gut 10 000 Euro für Lisa Skenders elfmonatigen Aufenthalt werden zu 75% vom BMZ getragen, rund ein Viertel muss sie in Eigenregie zusammentragen. Aktuell sieht es bereits gut aus, ein Förderkreis mit Menschen oder Institutionen hat bereits einiges an Hilfe in Aussicht gestellt. Die Spenden fließen einerseits in die Programmkosten (Flug, Versicherung, Vorbereitung, Nachbereitung und ein monatliches Taschengeld in Höhe von 100 Euro), andererseits in die Organisationskosten von AFS, bei dem es sich um einen ehrenamtlich basierten, gemeinnützigen Verein handelt.

Wer Lisa Skender mit einer Spende unterstützen möchte:
Empfänger: Lisa Sophie Skender IBAN: DE02 3606 0591 0001 4217 75
BIC: GENODED 1SPE (Sparda Bank West)
Verwendungszweck: Spende Freiwilligendienst

Wer eine Spendenbescheinigung oder auch mehr Informationen braucht: E-Mail an
skenderbvb@gmx.de

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel