Karnaper Martinszug: Spende von AfD-Politiker löst kaum Freude aus

Marius Krüger, Vorsitzender des Bürgervereins Karnap, ist über die Spende von Guido Reil nicht begeistert.
Marius Krüger, Vorsitzender des Bürgervereins Karnap, ist über die Spende von Guido Reil nicht begeistert.
Foto: Funke Foto Services
Die Finanzierung des Karnaper Martinszuges wird zum Politikum: Der Vorsitzende des Bürgervereins möchte die 500 Euro von Guido Reil nicht annehmen.

Essen. Die 500-Euro-Privatspende von Karnaps Ratsherrn Guido Reil für den großen örtlichen Martinszug löst alles andere als Freude aus. Im Gegenteil: Die Wellen schlagen hoch. So erwägt der Bürgerverein Karnap, der den Umzug veranstaltet, das Geld nicht anzunehmen. Vorsitzender Marius Krüger spricht lediglich von einem „Angebot“ Guido Reils und sagt: „Ich sehe das relativ kritisch. Eigentlich wollen wir uns nicht für solche Spielchen hergeben.“

Denn Marius Krüger vermutet bei Guido Reil, der jüngst von der SPD zur AfD gewechselt ist, einen Hintergedanken: Dieser wolle „seinen Altgenossen einen reindrücken“ und den innerparteilichen Zwist über den niedrigen Zuschuss für seine politischen Zwecke ausnutzen. Stephan Duda, der Karnaper SPD-Vorsitzende, hatte in einer Stellungnahme am Wochenende deutlich seine Enttäuschung über die Entscheidung – auch seiner Karnaper Parteifreunde – geäußert, dass die Bezirksvertretung V nicht mehr für den Martinsumzug gegeben hat.

Martinszug sei für Kinder da und solle unpolitisch sein

Gleichwohl sei der Bürgerverein seit Jahren schon aufgefordert worden, weitere Sponsoren zur Finanzierung des Martinszuges zu gewinnen, „wie in anderen Stadtteilen auch“, betont Stephan Duda. So sank der Zuschuss der BV V von 500 Euro noch zu Beginn des Jahrzehnts auf 400 Euro im Jahr 2014, jetzt eben auf 250 Euro.

Wofür wiederum Guido Reil kein Verständnis hat. Die Bezirksvertretung habe einen Großteil ihres Budgets von 300.000 Euro noch gar nicht ausgegeben: „Die Hälfte des Geldes liegt noch da, und jetzt geizen die ‘rum.“ Reils Parteifreund, der Essener AfD-Vorstandssprecher Stefan Keuter, könnte sich sogar vorstellen, diese „christliche Veranstaltung“ im Bedarfsfall noch stärker zu unterstützen. „Wenn noch Geld fehlt, würde die AfD einspringen.“

Wie auch immer der Streit um die Finanzen ausgeht: Der Bürgerverein kündigt schon jetzt eine gravierende Änderung an. Während des Martinszugs werde keiner politischen Partei Eigenwerbung erlaubt, auch der SPD nicht mehr. Marius Krüger: „Sie war sowieso die einzige Partei, die dort eine Plattform bekommen hat.“ Der Zug sei für die Kinder da und solle folglich unpolitisch sein. „Auch ich als Karnaper CDU-Vorsitzender lehne ab, dass an dieser Stelle Politik gemacht wird.“

 
 

EURE FAVORITEN