Erneut Einbrecher in Grundschule

Schulleiter Frank Tollmien hält es für absolut sinnlos, in eine Grundschule einzubrechen. Es gibt kaum etwas zu holen.
Schulleiter Frank Tollmien hält es für absolut sinnlos, in eine Grundschule einzubrechen. Es gibt kaum etwas zu holen.
Foto: FUNKE Foto Services
Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen wurde in Alterndorfer Grundschule eingebrochen. Die Beute ist gering, dafür der Sachschaden hoch.

Essen-Altendorf..  Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen wurde jetzt in die Grundschule an der Heinrich-Strunk-Straße in Altendorf eingebrochen. In der Nacht zum gestrigen Donnerstag stahlen Unbekannte einen Beamer. Der von ihnen angerichtete Sachschaden ist allerdings weitaus größer.

Bemerkt wurde der Einbruch durch den Hausmeister, der um 6 Uhr seine erste Runde um das Gebäude dreht. An der Rückseite hatten der oder die Täter eine Tür aufgehebelt. Um dann in die erste Etage zu gelangen, zerschlugen sie eine Glasscheibe in einer Verbindungstür. Über ihr ist der Wunsch zu lesen: „Wir sind freundlich zueinander und grüßen uns.“ Das haben die Täter offenbar übersehen. Denn von hier aus gingen sie mit sich steigender Gewalt vor.

Schulleiter Frank Tollmien interpretiert die Spuren an den Türen jedenfalls so: „Erst haben sie nur das Schloss mit einem Brecheisen aufgehebelt und haben in die Klasse geguckt. Als sie in den Geldkassetten nichts fanden, gingen sie von Klasse zu Klasse mit immer größerer Gewalt vor.“

Die aufgebrochenen Schlösser sprechen eine deutliche Sprache: In der letzten der acht Türen hängt die Türklinke nur noch am seidenen Faden. Das ist die Tür des Schulleiterbüros. Doch auch hier gab es – bis auf einen Beamter – nichts zu erbeuten.

Unberührt blieben auch die Computer stehen. Was den Schulleiter allerdings nicht verwundert. „Gehen sie mit denen mal auf den Flohmarkt! Da bekommen sie nichts mehr für. Diese alten PC würde ich selbst meinem Kind nicht hinstellen.“

Auch das Sekretariat wurde heimgesucht. Doch zur Verwunderung von Birgit Eilebrecht, der Schulsekretärin, rührten die Täter nicht einmal die Kaffeekasse an. „Selbst der Schreibtisch sah so aus, wie ich ihn gestern verlassen habe“, musste sie fast schon lachen.

Doch der Einbruch in die Grundschule ist kein Spaß. „Er hat in der ersten Stunde ganz viel durcheinander gebracht. Die Kinder waren natürlich aufgeregt“, berichtet Frank Tollmien. Allerdings hätten die meisten mehr mit Neugier als mit Angst reagiert.

Obwohl Frank Tollmien von Einbrüchen auch in Altendorfer Kindergärten berichtet: Die Polizei dementiert eine Häufung von Einbrüchen. Sprecher Klaus Elke: Es gab seit Dezember im Durchschnitt fünf Einbrüche pro Woche. Das ist vergleichsweise definitv wenig.“

EURE FAVORITEN