Neue Laser-Scanner blitzen in acht Tagen 5205 Raser

pw
Einer der vier „Traffi-Tower“, die seit dem 30. November die Geschwindigkeit auf der A40 in Essen überwachen. Die Laser.-Scanner vom Typ Traffistar S 350 haben in der ersten Woche 5205 Verkehrsteilnehmer geblitzt.
Einer der vier „Traffi-Tower“, die seit dem 30. November die Geschwindigkeit auf der A40 in Essen überwachen. Die Laser.-Scanner vom Typ Traffistar S 350 haben in der ersten Woche 5205 Verkehrsteilnehmer geblitzt.
Foto: Funke Foto Services
Blitzlichtgewitter in der Buderuskurve: In den ersten acht Tagen haben die neuen A40-Blitzer 5205 Geschwindigkeitsüberschreitungen registriert.

Essen. Blitzlichtgewitter in der Buderuskurve: In der ersten Woche nach der Inbetriebnahme haben die vier neuen Hightech-Blitzer auf der A40 in Kray nach Angaben der Stadt Essen 5205 Verstöße registriert. So häufig waren demnach Auto- und Lkw-Fahrer zwischen dem 30. November und dem 7. Dezember schneller als erlaubt an der neuen Anschlussstelle Frillendorf-Süd unterwegs.

Zum Vergleich: 2013, als noch vier der alten Starenkästen in der Buderuskurve angeschaltet waren, fotografierten die Radarfallen 66.000 Temposünder – in einem Jahr. 5205 Verstöße in acht Tagen – hochgerechnet wären das über 230.000 im Jahr. Ob also (vor allem) auswärtige Fahrer zurzeit noch nicht wissen, dass die Stadt auf dem Abschnitt wieder kontrolliert? „Das können wir noch nicht beurteilen“, sagt Stadtsprecher Stefan Schulze zur ungewöhnlich hohen Fallzahl: „Als die Kontrollen 2001 eingeführt wurde, hatten wir anfangs auch 800 Verstöße täglich. Die Zahl wird sich vermutlich demnächst normalisieren.“ Technisch sei der Start der Messegräte problemlos verlaufen, so Schulze. Ordnungsamt und Hersteller Jenoptik hatten die verschlüsselte Übertragung der Daten auf einen Server der Stadttochter Essener Systemhaus (ESH) wochenlang getestet.

Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit beträgt in beide Fahrtrichtungen – und bis zum Abschluss der Lärmschutzsanierung auf der Nordseite der Autobahn im Februar 2016 – 80 Stundenkilometer.

Bußgeldkatalog: Ab 121 km/h auf der A40 in Essen-Kray ist der Führerschein weg

Temposünder müssen auf der A40 in Essen-Kray nach Angaben der Stadt mit den Bußgeldern, Punkten und Fahrverboten für Geschwindigkeitsüberschreitungen außerhalb geschlossener Ortschaften rechnen:

  • Geschwindigkeitsüberschreitungen bis 10 km/h: 10 Euro
  • Geschwindigkeitsüberschreitungen 11 bis 15 km/h: 20 Euro
  • 16 bis 20 km/h: 30 Euro
  • 21 bis 25 km/h: 70 Euro, 1 Punkt
  • 26 bis 30 km/h: 80 Euro, 1 Punkt
  • 31 bis 40 km/h: 120 Euro, 1 Punkt
  • 41 bis 50 km/h: 160 Euro, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 51 bis 60 km/h: 240 Euro, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
  • 61 bis 70 km/h: 440 Euro, 2 Punkte, 2 Monate Fahrverbot
  • über 70 km/h: 600 Euro, 2 Punkte. 3 Monate Fahrverbot

Seite 2: Warum in Höhe der neuen Anschluss-Stelle Frillendorf-Süd (26), anders als anderthalb Kilometer weiter östlich zwischen Kray (27) und Gelsenkirchen-Süd (28), noch geblitzt wird.

Warum in der Buderuskurve anders als vor Gelsenkirchen-Süd weiter geblitzt wird 

Warum die Geschwindigkeitsüberwachung in Höhe der neuen Anschluss-Stelle Frillendorf-Süd (26), anders als anderthalb Kilometer weiter östlich zwischen Kray (27) und Gelsenkirchen-Süd (28), noch notwendig ist?

„An der Stadtgrenze Essen/Gelsenkirchen konnte die Gefahrenstelle durch einen Umbau entfernt werden, in der Buderuskurve nicht“, erklärt Stefanie Klockhaus von der Bezirksregierung. Am Kurvenradius habe sich nichts geändert, weshalb die Autobahn-Unfallkommission (aus Vertretern von Bezirksregierung, Autobahnpolizei und Straßen NRW) die Verkehrssicherheit nach wie vor mit stationären Dauerkontrollen erhöhen wolle, so Klockhaus. Und für eine Begradigung der Buderuskurve, ergänzt Michael Obst von Straßen NRW, „ist in Kray einfach kein Platz“.

Und so müssen Autofahrer demnächst wieder dafür bezahlen, wenn sie auf beiden Seiten der Busspur zu schnell auf der A 40 unterwegs sind. Bis Straßen NRW die Asphaltarbeiten im Essener Osten irgendwann im Winter beendet hat, gilt dort Tempo 80 – auch Richtung Bochum, wo dem Verkehr wieder drei Spuren zur Verfügung stehen.

Später werden bis zu 100 km/h erlaubt sein, und die jeweils zulässige Höchstgeschwindigkeit zeigen dann wieder die elektronischen Tafeln über der Fahrbahn an; je nach Verkehrslage mal 80, mal 100 km/h. Der „Traffistar S 350“ garantiert freilich bei jedem Tempolimit gestochen scharfe Beweisfotos.