Netzwerk Werden hilft

Es war der erste öffentliche Einsatz von „Werden hilft“. Mitglieder dieses Netzwerkes wollen im Laufe der kommenden Monate im Stadtteil ein Klima des Willkommens für die Menschen schaffen, die voraussichtlich ab Herbst 2015 in der Landesunterkunft für Flüchtlinge auf dem ehemaligen Kutel-Gelände in Fischlaken leben werden.

Initiator Andreas Brinck wollte gemeinsam mit weiteren Gruppenmitgliedern auf dem Werdener Weihnachtsmarkt mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch kommen. „Es war auf jeden Fall interessant - allerdings haben wir auch viel Gegenwind bekommen.“

Vielleicht sei so ein Weihnachtsmarkt auch einfach der falsche Ort gewesen, um zu informieren. Denn darum geht es derzeit.

„Wir haben aber auch gemerkt, dass das Thema nicht leicht und auch nicht in wenigen Sätzen zu vermitteln ist. Vielleicht wäre ein Infostand die bessere Lösung gewesen.“

Erst Anfang November hatte sich „Werden hilft“ nach einer Facebook-Diskussion gegründet - mittlerweile gehören 188 Mitglieder dazu.

Das nächste öffentliche Treffen der Gruppe findet am Montag, 15. Dezember, in den Domstuben statt. Beginn wird um 20 Uhr sein.

 
 

EURE FAVORITEN