Musikalisches  Andenken an Achim Mentzel aus Kettwig

Eine letzte Erinnerung: Die gemeinsame Arbeit an den neuen Songs hat Peter Schnell und Achim Mentzel (r.) augenscheinlich großen Spaß gemacht.
Eine letzte Erinnerung: Die gemeinsame Arbeit an den neuen Songs hat Peter Schnell und Achim Mentzel (r.) augenscheinlich großen Spaß gemacht.
Foto: OH
Kurz vor seinem Tod nahm Sänger Achim Mentzel noch Songs über Leichtigkeit und Lebensfreude auf. Produzent Peter Schnell will sie nun herausbringen

Essen.. Vor wenigen Tagen wurde der Stimmungssänger Achim Mentzel beerdigt. Seine letzten Lieder hat der beliebte Moderator und Volksschlagerstar in Kettwig aufgenommen: Der Essener Musikproduzent Peter Schnell will diese sechs Songs nun postum veröffentlichen.

Im Alter von 69 Jahren starb Mentzel Anfang des Jahres an einem Herzinfarkt. Da hat es schon eine bittere Ironie, wenn man sich die Themen der Songs betrachtet, die Mentzel noch im Dezember in Peter Schnells Tonstudio eingesungen hat: „Wir haben an einem Album gearbeitet, das die Lebensfreude der Ü60-Generation widerspiegeln sollte”, so der Musikproduzent. „Diese Generation hat Spaß am Leben und nur wenig gemein mit dem Bild, das man vielleicht noch vor 20 oder 30 Jahren von Senioren hatte.”

Und Achim Mentzel sei eine ideale Personifizierung dieser Lebensfreude gewesen: „Ich kenne kaum jemanden, der sich so viel Leichtigkeit und so viel kindliche Freude bewahrt hat”, unterstreicht Peter Schnell. „Ihm war dieses typisch männliche Wettbewerbsgebaren einfach fremd. Durch diese Charaktereigenschaft konnte er immer wieder Situationen zu seinen Gunsten drehen.” Wenn er etwa irgendwo als Pausenclown geladen war, habe er schnell die ganze Veranstaltung an sich reißen können und stand plötzlich im Mittelpunkt, „nicht, weil er es unbedingt wollte, sondern einfach, weil er so war, wie er war.”

Noch am Todestag miteinander telefoniert

Besonders gut war diese Eigenschaft im Umgang mit seinem früheren Lieblingsfeind Oliver Kalkofe zu beobachten: Dieser machte sich einst mit Vorliebe über den besonders in Ostdeutschland verehrten Sänger lustig. Doch Mentzel war nicht beleidigt, sondern bewies Selbstironie und drehte bald gemeinsame Sketche mit Kalkofe – aus den vermeintlichen Feinden wurden Freunde.

Die Zusammenarbeit zwischen Mentzel und Schnell begann vor gut anderthalb Jahren durch den Oberhausener Liederschreiber Theo Behle: „Er hat mir erzählt, dass er Mentzel einige Songs auf den Leib geschrieben hat.” Also besuchten die beiden ein Konzert Mentzels in Oberhausen, um ihn kennenzulernen. Mit Erfolg: „Mentzel war sofort begeistert von der Idee und vom Albumkonzept.”

20 Songs sollten durch diese Zusammenarbeit entstehen – nur sechs sind es geworden. „Noch am 4. Januar, seinem Todestag, haben wir morgens miteinander telefoniert”, erzählt Schnell. „Ich hatte ihm meine fertig produzierten Arrangements zu den Songs geschickt und wollte seine Meinung hören. Er war begeistert und sagte: ,Hoffentlich bleibt ihr mir noch lange erhalten!’ Das war um 10.30 Uhr. Um 13 Uhr war er tot – Herzinfarkt.” Übrig bleiben die sechs Lieder voller Fröhlichkeit: „Dick und gesund” sang er dort zum Beispiel noch. „Es ist schon hart, wenn sich die heile Schlagerscheinwelt und die Realität auf diese zynische Art kreuzen”, so Schnell. Die Lieder sollen nun auf einem Mentzel-Sampler erscheinen, den das österreichische Label MCP Sounds & Media herausbringen will.

EURE FAVORITEN