„München ist ein Dorf“: Werbe-Kampagne in Bayern zeigt, warum das Ruhrgebiet cooler ist als München

Auch auf dem Marienplatz prangt die Werbung aus dem Ruhrgebiet.
Auch auf dem Marienplatz prangt die Werbung aus dem Ruhrgebiet.
Foto: München Tourismus/Friedrich Zenz

Essen/München. Dieser Seitenhieb aus dem Pott in Richtung München hat gesessen!

Groß waren am Montagabend Gebäude der Münchener Innenstadt, u.a. das Isartor und der Marienplatz, mit einem frechen Slogan illuminiert. „München ist ein Dorf. Mit den Preisen einer Metropole. Lernen Sie das Gegenteil kennen - in der Metropole Ruhr“.

"München ist ein Dorf": So disst eine Werbekampagne aus dem Ruhrgebiet München

Was hat das Revier, was München nicht hat? Leckere Currywurst, einen Meister der Herzen oder Stau auf der A40. Aber nicht nur das - wie die Wirtschaftsförderung Business Metropole Ruhr und der Regionalverband Ruhr mit ihrer Werbekampagne vor der Immobilien-Messe "Expo Real" betonen wollten.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Verteidiger von Dean Martin L. sorgen für Paukenschlag – Paralleljustiz der Sinti-Gemeinde strafmildernd für Gruppenvergewaltiger?

Nach Debakel um die „Pannen-Tanne“: Weihnachtsmarkt in Essen soll keinen großen Weihnachtsbaum mehr bekommen

• Top-News des Tages:

Vor Schulfahrt nach Rom: Gelsenkirchener Schulleiter misstraut Reisebussen und ruft die Polizei – zum Glück!

C&A verkauft Pullover im Neonazi-Look – so reagiert der Modekonzern auf Kritik

-------------------------------------

Klar ist: Damit spielen die Macher auf die horrenden Preise für Wohnungen und Lebensunterhalt in München und die vergleichsweise bezahlbaren im Ruhrgebiet an.

+++ WG-Preise steigen - Wo Studenten noch relativ günstig wohnen +++

Gregor Boldt (39), Sprecher der BMR, sagte der „Bild“ zur Idee der Werbekampagne: „Unsere Standort-Kampagne richtet sich an die vielen Investoren, die während der Messe in der Stadt sind. Der Spruch ist ein bisschen frecher, damit er auch wahrgenommen wird.“

Zum Auftakt der Expo Real 2018 hatte schon Ina Scharrenbach, NRW-Heimatministerin verkündet: „Wer im Ruhrgebiet wohnt, wohnt in der Zukunft.“ (ms)

 
 

EURE FAVORITEN