Essen

Mit Blitz und Knall: SEK stürmt Wohnung in Essen - Mann (42) warf mit Hantelscheiben und zeigte Schusswaffe

Mit Rammen gingen SEK-Kräfte in das Haus an der Rankestraße in Frohnhausen.
Mit Rammen gingen SEK-Kräfte in das Haus an der Rankestraße in Frohnhausen.
Foto: Linda Schreiber/Der Westen

Essen. Weil ein Mann (42) sich nicht einliefern lassen wollte, musste die Polizei am Donnerstagvormittag die Rankestraße in Essen-Frohnhausen großräumig absperren.

„Der Mann sollte mit Ordnungsverfügung eingewiesen werden“, bestätigt Christoph Wickhorst von der Essener Polizei. Der 42-Jährige leide an einer psychischen Krankheit. Er soll angekündigt haben, dass er die Wohnung nicht lebend verlassen werde.

Auch die Feuerwehr ist vor Ort

Der Mann randalierte in seiner Wohnung. Er warf dabei mit Hantelscheiben aus dem Fenster, verletzt wurde aber niemand. Außerdem zeigte er einen silbernen Revolver. Ob es sich dabei um eine echte Waffe handelt, ist unklar.

Die Polizei wies sicherheitshalber alle Anwohner an, sich nicht in der Nähe der Fenster aufzuhalten.

Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass er sich etwas antut, hatte die Polizei die Rankestraße abgesperrt. Auch die Feuerwehr war vor Ort.

SEK öffnet Tür mit Blitz und Knall

Ein SEK aus Münster war seit 12:15 Uhr vor Ort. Die Beamten gingen mit Rammen und einer Kettensäge ins Haus des Mannes.

Zweieinhalb Stunden später konnten sie den 42-Jährigen aus seiner Wohnung holen. Dafür öffneten sie die Tür gewaltsam. Auf der Straße war ein lauter Knall zu hören.

Der stammte von einem so genannten „Irritationskörper“, der zusätzlich einen hellen Blitz erzeugt. Damit wurde der psychisch Kranke so abgelenkt, dass das SEK ihn festnehmen konnte.

Der Mann verletzte sich durch den Irritationskörper leicht. Polizisten wurden nicht verletzt.

(lin/fel)

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

EURE FAVORITEN