Matinee zu „Wir sind die Guten“

Am 7. Juli 2005 kam es in London während des morgendlichen Berufsverkehrs zu insgesamt vier Explosionen: Drei U-Bahn-Züge und ein Doppeldeckerbus waren direkt betroffen. Dabei wurden 56 Menschen (unter ihnen auch die vier so genannten „Rucksackbomber“) getötet und über 700 teilweise schwer verletzt. Unter dem Eindruck dieser verheerenden Anschläge hat der britische Autor Mark Ravenhill 2007 ein Stück geschrieben, das am 25. April im Grillo-Theater Premiere feiert. „Wir sind die Guten“ greift Themen auf, die uns auch heute intensiv beschäftigen: diffuse Terrorismusangst, verstärktes Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung, die nahezu paranoide Angst vor dem Islam und allem Fremden.

Für das Schauspiel Essen inszeniert derzeit Hermann Schmidt-Rahmer Ravenhills Szenenfolge. Über seine Arbeit wird er bei einer Matinee am Sonntag, 19. April, ab 11.15 Uhr im Café Central des Grillo-Theaters gemeinsam mit Dramaturgin Carola Hannusch reden. Außerdem werden die Ensemblemitglieder Thomas Büchel, Daniel Christensen, Stephanie Schönfeld und Silvia Weiskopf Passagen aus dem Stück vortragen. Eintritt frei.

EURE FAVORITEN