Mann sticht Freundin vor Schülern nieder – SEK fasst Täter

Ein Spezialeinsatzkommando überwältigte den Täter auf einem Feld neben dem Zeltdorf an der Ecke Vaestestraße/Burgstraße.
Ein Spezialeinsatzkommando überwältigte den Täter auf einem Feld neben dem Zeltdorf an der Ecke Vaestestraße/Burgstraße.
Foto: Martin von der Gathen/www.burgaltendorf.de
  • 35-Jähriger sticht Lebensgefährtin (28) in Burgaltendorf vor Schülerinnen nieder
  • SEK nimmt Täter neben Asylheim fest, in dem das iranische Paar mit dem gemeinsamen Kind wohnte
  • Opfer wollte sich offenbar vom Kindsvater trennen. Polizei: Ihr Zustand ist stabil

Essen.. Als die ersten Polizisten am Freitagvormittag an der Bushaltestelle neben der Burgruine in Burgaltendorf ankommen, liegt dort eine 28-jährige Frau blutend am Boden. Das anderthalbjährige Kind der Schwerverletzten sitzt im Kinderwagen daneben. Passanten kümmern sich um die beiden. Fünf, sechs Schülerinnen weinen und kämpfen mit den schrecklichen Bildern, die sie kurz zuvor mit ansehen mussten: Der Vater des Kleinkindes hatte seine Lebensgefährtin gegen 11.20 Uhr auf offener Straße mit mehreren Messerstichen in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt – offenbar aus Eifersucht. Etwa eine Stunde später kann ein Spezialeinsatzkommando den 35-Jährigen im Feld neben dem Flüchtlingsdorf an der Vaeste-/Burgstraße festnehmen. Dort war die iranische Familie untergebracht.

Eifersuchtstat: Beziehungsstreit eskalierte auf offener Straße

Der Großeinsatz nach dem Messerangriff versetzte am Freitag ganz Burgaltendorf in Aufregung: Der Mann hatte den Tatort an der Burgruine bewaffnet verlassen. Die Fahnder waren ihm zwar schnell auf den Fersen, mussten mit dem Zugriff aber warten, um Unbeteiligte nicht zu gefährden. „Er ist über den Schleichweg hinter der Burg hinüber zum Schwarzensteinweg und von dort weiter über die Burgstraße zur Vaestestraße gegangen“, berichtet Augenzeuge Martin von der Gathen.

Die Polizei riegelte die Asylunterkunft ab, und zwar auch, um das Beziehungsdrama nicht womöglich weiter eskalieren zu lassen. Nach Informationen unserer Redaktion war die 28-Jährige im Zeltdorf eine Beziehung zu einem anderen Landsmann eingegangen und wollte sich vom Kindsvater trennen. Der Nebenbuhler wurde noch am Freitag in eine andere Unterkunft verlegt, um weitere Konflikte auszuschließen.

Haftbefehl wegen versuchten Totschlags

Der 35-Jährige indes fügte sich auf der Flucht vom Tatort zum Feld mit dem Messer mehrere Verletzungen zu, wollte sich offenbar das Leben nehmen. Noch gestern Abend markierte eine Blutspur seinen Fluchtweg. Gegen 12.30 Uhr konnte das Spezialeinsatzkommando ihn schwer verletzt stellen. Bei der Festnahme habe er keine weiteren Verletzungen erlitten, sagt Polizeisprecher Ulrich Faßbender.

Die Staatsanwaltschaft Essen hat Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragt. Das Opfer erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Am Freitagnachmittag sagte Polizeisprecher Ulrich Faßbender aber: „Der Zustand der Frau ist nach unseren Informationen stabil.“

Das Kind des Paares wurde vom Jugendamt in Obhut genommen. Um die jugendlichen Zeugen des Angriffs kümmerten sich Notfallseelsorger und Opferschutzbeauftragte der Polizei.

„Es ist die Tat eines einzelnen Menschen“

In dem Anfang des Jahres eröffneten Zeltdorf wohnen nach Angaben der Betreuerfirma European Homecare zurzeit 318 Asylbewerber, für 400 wäre Platz. Für die Polizei ist die Unterkunft kein Einsatzschwerpunkt: „Sie ist nicht auffällig“, sagt Sprecher Faßbender.

„Sehr traurig“ macht die Gewalttat Mario Riepe. Er ist einer der vielen Ehrenamtlichen der Initiative „Burgaltendorf hilft!“, die den Flüchtlingen etwa Deutsch- und Sportkurse geben. „Besonders traurig bin ich, weil wir von den Bewohnern sonst so viel Dankbarkeit erfahren.“ Er betont: „Es ist die Tat eines einzelnen Menschen.“

Am Freitagnachmittag ist im Zeltdorf wieder Ruhe eingekehrt. Kinder spielen im Sandkasten und kicken, die Erwachsenen unterhalten sich im Freien. In der Nachbarschaft wird der Großeinsatz länger Gesprächsthema sein. Eine Anwohnerin der Vaestestraße, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, berichtet aufgeregt: „Als ich zu meinem Haus wollte, war die Straße komplett abgesperrt. Hier waren unzählige Streifenwagen. Ich bin noch immer geschockt.“

 
 

EURE FAVORITEN