Linke fordern überdachte Wege in Essener Asylunterkünften

Flüchtlingsdorf in Essen. Die Linke möchte, dass dort mehr Wetterschutz für die Bewohner.
Flüchtlingsdorf in Essen. Die Linke möchte, dass dort mehr Wetterschutz für die Bewohner.
Foto: Socrates Tassos/FUNKE Foto Servi
Die Linksfraktion im Essener Stadtrat setzt sich für überdachte Wege in Flüchtlingsunterkünften ein. Bewohner sollen vor schlechtem Wetter geschützt werden.

Essen. Die Linksfraktion im Rat der Stadt Essen setzt sich für überdachte Wege in Flüchtlingsunterkünften ein. „Es ist unzumutbar, wenn die Bewohner bis zu 100 Meter durch schlechtes Wetter laufen sollen, wenn sie beispielsweise nachts im Winter zur Toilette müssen“, so die Fraktionsvorsitzende Gabriele Giesecke.

Die Linken haben einen entsprechenden Vorstoß für die Ratssitzung am Mittwoch angekündigt. Demnach sollen in Unterkünften mit Containern und ähnlichen Bauten überdachte Wege eingerichtet werden. Diese sollen wenigstens für einen minimalen Witterungsschutz zwischen den verschiedenen Bereichen Wohnen, Sanitär, Küche, Sozialräume, etc. sorgen. In der geplanten Unterkunft Lahnbeckestraße beispielsweise seien die Wege zwischen 20 und 110 Meter lang.