Essen

Limbecker Platz in Essen: Frau (29) will sich einschließen lassen und klaut vorher noch verrückte Dinge

Der Limbecker Platz in Essen. (Archivbild)
Der Limbecker Platz in Essen. (Archivbild)
Foto: Lars Heidrich/Funke Foto Services

Essen. Kuriose Festnahme im Limbecker Platz in Essen: Eine Frau (29) ist dort am späten Montagabend vom Sicherheitsdienst entdeckt worden, als sie sich hinter einem der Verkaufsstände im Untergeschoss versteckt hielt.

Der Sicherheitsmitarbeiter (31) kontrollierte gerade die Gänge des Einkaufszentrums, bevor der Limbecker Platz um Mitternacht abgeschlossen werden sollte.

Nach Angaben der Polizei fiel dem Mann dabei eine Tüte mit Eiswaffeln und Kosmetika auf, die vor einem Schnellrestaurant stand. Schnell war die Besitzerin der Tüte gefunden: Es war eine junge Frau (29), die sich vor dem Securitydienst verborgen hielt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Schüler in Frohnhausen haben am Donnerstag frei – aus Vorsicht

Essen: Auto rast auf Menschen zu – zwei Verletzte

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch: Polizei macht schockierendes Geständnis

Baby drogensüchtig geboren: Krankenschwester mit herzzerreißender Geste

-------------------------------------

Limbecker Platz in Essen: Frau will sich über Nacht einschließen lassen

Sie habe ihren Wohnungsschlüssel vergessen und sich deshalb über Nacht im Limbecker Platz einschließen lassen wollen, sagte die Frau den herbeigerufenen Polizisten.

Daraus wurde nichts. Stattdessen verbrachte die 29-Jährige die Nacht im Polizeigewahrsam. Sie war vorher schon mehrfach wegen Diebstahls aufgefallen.

Nicht der erste Fall im Limbecker Platz

Vorfälle wie diesen gibt es offenbar immer wieder mal im Limbecker Platz: „Das Center hat so lange geöffnet, wie die U-Bahnen fahren“, sagt Sprecherin Alexandra Wagner. Dies ist im städtebaulichen Vertrag mit der Stadt Essen so festgelegt, damit der direkte Zugang von der Limbecker Straße in der Innenstadt zur U-Bahn-Station Berliner Platz gegeben ist.

Obwohl die Geschäfte dann meist längst geschlossen haben, muss der Limbecker Platz in den Randzeiten ausgeleuchtet und vom Sicherheitsdienst kontrolliert werden. Einerseits viel Aufwand – „andererseits sind wir froh über den direkten U-Bahn-Zugang“, so Wagner.

Klar sei aber auch: Es kommen gerade spätabends nicht nur „nette Besucher“ ins Einkaufzentrum, Vandalismusschäden sind laut Wagner nicht besonders selten.

Der Fall in der Nacht zu Dienstag sei insgesamt glimpflich ausgegangen. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN