Lebenslang für Massaker an Familie

4. Dezember 1983..  Das Urteil gegen den Mörder Udo Schwulera ist rechtskräftig: Der Bundesgerichtshof hat die Revision des Angeklagten gegen das Urteil abgelehnt. Das Essener Schwurgericht hatte den 30 Jahre alten Versicherungskaufmann am 8. Juni wegen Mordes in fünf Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt. Schwulera hatte seine gesamte Familie in einem grausamen Massaker am 28. Mai 1972 hingerichtet: Im Haus an der Straße Plaßhofsbank 3 in Kray hatte er seine Ehefrau Heidi (27), seinen Sohn Karsten (8), seinen Schwiegervater Gustav Koßmann (57) und seine Schwiegermutter Hedwig Koßmann (49) erschossen. Auf dem Parkplatz der Bochumer Zeche Hannover-Hannibal, wo ihn Polizisten stellten, erschoss er vor den Augen der Beamten auch noch seine fünfjährige Tochter Tatjana. Dann ergab sich Schwulera. Sein Motiv: Seine Frau hatte ihn nach jahrelangem Ehe-Martyrium verlassen.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen