Lasertechnik soll alte Blitzer auf der A40 in Essen ersetzen

Diese alten Blitzer aus dem Jahr 2001 sollen im Sommer abgebaut und nach der Fahrbahnsanierung durch moderne Laseranlagen ersetzt werden.
Diese alten Blitzer aus dem Jahr 2001 sollen im Sommer abgebaut und nach der Fahrbahnsanierung durch moderne Laseranlagen ersetzt werden.
Foto: uvb / NRZ
Für 200.000 Euro sollen an der A40 in Essen in Fahrtrichtung Duisburg neue Laseranlagen installiert werden. In Gegenrichtung sind die alten Blitzer schon verschwunden.

Essen. Die Blitzeranlagen in der Buderuskurve in Essen sollen in beiden Fahrtrichtungen durch moderne Laseranlagen ersetzt werden. Darüber entscheidet der Ausschuss für öffentliche Ordnung in seiner Sitzung am Mittwoch, 11. März. Die 2001 installierten Blitzer müssen im Zuge der Fahrbahnsanierung abmontiert werden. Während der Geschwindigkeitsmesser in Richtung Bochum bereits verschwunden ist, wird auch die Anlage in Richtung Duisburg im Sommer abgebaut. Dann soll auch dort die Fahrbahn erneuert werden.

Die alten Radaranlagen können nach Rücksprache mit Straßen.NRW nicht wiederverwendet werden, da in den neuen Flüsterasphalt keine dafür notwendigen Sensoren eingebaut werden können. Aus diesem Grund sei eine Anlage notwendig, die auf Lasertechnik basiere, heißt es in der Vorlage.

Bereits im Dezember stellten die Politiker die Weichen für die neue Anlage in Richtung Bochum, nun sollen auch die Mittel für den neuen Blitzer in Richtung Duisburg bereit gestellt werden. Die Gesamtkosten in Höhe von 200.000 Euro muss die Stadt komplett tragen.

 
 

EURE FAVORITEN